Copy
Ausgabe vom 08. August 2016
Diese Mail im Browser öffnen

Rundmail des Basler Psi-Vereins

1. Seit 1. August: Mitgliedschaft zum halben Preis
2. Das Psi-Info Nummer 36 online
3. Medialität: Veranstaltungen mit Gordon Smith
4. Privatsitzungen mit Michaela Rosner
5. Séancen für Physikalische Medialität mit Warren Caylor
6. Tibet Fest am Lindenberg in Basel
7. Ausserirdische Mega-Struktur?
8. Children Develop REAL SuperPower
9. Fernsehtipp: Auf der Suche nach ausserirdischem Leben:
    Haben wir Nachbarn im All?
10. Fernsehtipp: Auf der Suche nach ausserirdischem Leben:
     Die Entdeckung neuer Monde
11. Fernsehtipp: Geheimbünde (1/3): Die Masken der Verschwörer
12. Fernsehtipp: Geheimbünde (2/3): Der Code der Illuminaten
13. Fernsehtipp: Geheimbünde (3/3): Die Erben der Templer
14. Buchtipp: Wozu bist du da? Die 7 Schritte zu Ihrer wahren Berufung
15. Werbung: Neuigkeiten aus dem Psi-Zentrum Basel

Spruch der Woche

Dieses Bild dürft ihr gerne auf Facebook posten, oder euren Freunden mailen.

1. Seit 1. August: Mitgliedschaft zum halben Preis


Seit dem 1. August kostet die Mitgliedschaft beim BPV bis Ende Jahr nur noch den halben Preis.

Neben weiteren Vergünstigungen und Vorteilen können Sie als Mitglied die Heildemonstration von Steven Upton (20.10.2016), die mediale Demonstration von Gordon Smith (16.11.2016) und den Abendworkshop mit Matak Chia (28.10.2016) kostenlos besuchen.
Alle Informationen finden Sie hier: http://www.bpv.ch/mitgliedschaft/

2. Das Psi-Info Nummer 36 online


Mittlerweile ist das neue Psi-Info online. Sie können es unter folgender Adresse durchblättern oder als pdf (in Bildschrimqualität) herunterladen: http://www.bpv.ch/psi-info/start/
Falls sie das Psi-Info in gedruckter Form erhalten möchten und noch nicht in unserem Verteiler sind, können Sie es gerne über unsere Website bestellen. http://www.bpv.ch/psi-info/bestellen/ 

 

3. Medialität: Veranstaltungen mit Gordon Smith


Gordon Smith wurde 1962 in Glasgow geboren. Er ist Vater zweier erwachsener Söhne und lebt bei Edinburgh. Von klein auf konnte er Verstorbene sehen und hören. Diese Fähigkeit hat in seiner Kindheit Unruhe gestiftet worauf er lernte, sich den medialen Wahrnehmungen zu verschliessen. Eines Nachts, als er 24 Jahre alt war, erschien der Bruder einer Freundin neben seinem Bett. Später erfuhr er, dass dieser in derselben Nacht in einem Feuer gestorben war. Bei einem anschliessenden Besuch eines spiritualistischen Gottesdienstes teilte ihm ein Medium mit, dass er später selbst als Medium arbeiten werde. www.gordonsmithmedium.com
Infos zu allen Angeboten von Gordon, Videos, Artikel und Rückmeldungen finden Sie hier: http://www.bpv.ch/referenten/gordonsmith

4. Privatsitzungen mit Michaela Rosner


Michaela Rosner, geboren 1967 in Süddeutschland, war lange Zeit als Pädagogin tätig und ist neben systemischer Familientherapie ausgebildet als Heilerin und Medium. Sie kann in die Herzen der Menschen blicken und hat Zugang zu ihrer Seelenebene. Michaela Rosner hat die Gabe, das Licht hinter den Verletzungen, Programmierungen und Mustern der Menschen zu erkennen. Gleichzeitig wird ihr offenbart, wie diese umgewandelt und aufgelöst werden können in Liebe, Glück und Verbundenheit. Sie hilft Menschen in Workshops und Coachings, scheinbar grösste Hindernisse in ein neues Lebensgefühl umzuwandeln.

Einzelsitzungen
Michaela Rosner lässt sich von der geistigen Welt zeigen, wie der Heilungsprozess begleitet werden darf. Ihre Stärke, tief in die Herzen der Menschen blicken zu können sowie Zugang zu deren Seelenebene und ihrem jeweiligen Lebensplan zu erhalten, macht den Heilungsprozess effizient und nachhaltig. In einer Sitzung können Sie wählen zwischen:
Gespräch–Erfahren–Sein: Von Mensch zu Mensch, mit der geistigen Welt, mit Ahnen oder sich selbst.
Ein Clearing befreit von fremden und blockierten Energien.
Ein Ablösungsprozess befreit von ungesunden Verbindungen zu Personen, Orten oder Situationen aus der Vergangenheit.
Heilbehandlung: Mit geistigem Heilen kann die Selbstheilung angeregt und unterstützt werden. Es ist sanft und wirkungsvoll.
Daten / Dauer: Mo/Di, 15./16. August, Dauer ca. 60 Minuten
Preis: CHF 200.- / 180.-  Mitgliederpreis
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstr. 15, Basel
Infos und Anmeldung: http://www.bpv.ch/referenten/michaelarosner oder 0041 (0)61 383 97 20

5. Séancen für Physikalische Medialität mit Warren Caylor


Warren Caylor wurde 1969 in Tumbridge Wells in Kent geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Als sein Vater 1979 starb, wusste er davon, bevor die Polizei am nächsten Morgen an die Tür klopfte und die Nachricht von seinem Tod überbrachte. Seit er sich erinnern kann, hat er eine starke Verbindung zur Geistigen Welt – seine medialen Fähigkeiten waren schon als Kind offensichtlich.
Die Veranstaltung beginnt mit einer kurzen Einführung in die Physikalische Medialität von Lucius Werthmüller. Anschliessend schildert Warren seinen Werdegang, stellt sein Spirit Team vor und gibt Anweisungen für die Sitzenden. Nach einer kurzen Pause findet die eigentliche Séance statt, die in der Regel rund zwei Stunden dauert.
Eine typische Séance mit Warren umfasst Apporte von Steinen oder Schmuckstücken, persönliche Botschaften für Sitzer, laute Klopfgeräusche – «Raps», Ektoplasma im Rotlicht, Lichtphänomene, Levitationen von Gegenständen, Materialisationen von Geistwesen und direkte Stimme. Zu seinem Spirit Team gehören Winston Churchill, Tom, ein vorlauter Junge, Jessica, ein scheues junges Mädchen, Yellow Feather und vor allem Luther, ein angeblich nubischer Mann, mit einer imposanten Stimme.
Bitte beachten Sie, dass jede Sitzung ein Experiment ist und es keine Garantie für das Auftreten der genannten Phänomene gibt. Bitte beachten Sie ausserdem, dass wir uns vorbehalten, mit uns unbekannten Interessenten ein kurzes telefonisches Gespräch zu führen und dass wir uns ungeeignet erscheinende Personen nicht zulassen. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie ein Blatt mit detaillierteren Angaben zum Ablauf und den Do‘s und Dont‘s während der Séance. Die Sicherheit des Mediums, das sich bei einer solchen Veranstaltung sehr exponiert, ist für uns das oberste Gebot. Die Anzahl der Sitzenden ist auf maximal 20 Personen beschränkt.
Daten/Zeit: 17. August / 19. August, jeweils 18.00 – ca. 21.30 Uhr
Preis: CHF 180.- / 160.- für BPV-Mitglieder
Sprache: Englisch mit Übersetzung
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstrasse 15, Basel
Anmeldung 17.8.: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/654-seancen-fur-physikalische-medialitat/
Anmeldung 19.8.: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/655-seancen-fur-physikalische-medialitat/
Bitte beachten Sie, das die Séance vom 19.8. NUR für Personen ist, welche bereits mit Warren gesessen sind!

 

6. Tibet Fest am Lindenberg in Basel


12.–14. August 2016
Filme | Vorträge | Podiumsdiskussion | Tibetische Küche | Bazar | Tibetische Tänze und Musik

Benefizveranstaltung:
Der Erlös ist zugunsten der Tibeter Gemeinschaft Basel und des Projektes für politische Ex-Häftlinge in Dharamsala

Veranstalter:
Veranstaltung der Gesellschaft Schweizerisch Tibetische Freundschaft (GSTF ), Sektion Nordwest-Schweiz und der Tibeter Gemeinschaft Basel (TIGBA )
www.TIBETSWISS.CH | www.GSTF.ORG

Veranstaltungsort: Kath. Pfarreizentrum St. Clara, Lindenberg 8, 4058 Basel

Programm
FREITAG, 12. AUGUST
17:00–24:00 Gartenwirtschaft, Bazar und Tombola
19:30–21:00 Film: Sehnsucht Tibet (in Anwesenheit des Filmemachers)

SAMSTAG, 13. AUGUST
10:00–24:00 Gartenwirtschaft, Bazar, Tombola, Tänze, musikalische Darbietungen der Tibeter Gemeinschaft Basel, Märchenzelt
17:00–18:00 Tibetische Gesänge und Tänze der Tibeter Gemeinschaft Basel
19:30–21:00 Filme: Flucht aus Tibet von Manuel Bauer, The Nangpala shooting mit Augenzeugenbericht

SONNTAG, 14. AUGUST
10:30 Sangsöl: tibetisches Rauchopfer (Zeremonie)
11:00–16:00 Gartenwirtschaft, Bazar, Tombola, Tänze, musikalische Darbietungen der Tibeter Gemeinschaft Basel, Märchenzelt
11:00–12:00 Vortrag vom Abt des Klosters Rikon.
Der Abt vom Kloster Rikon wird über die Entwicklung des Tibetischen Buddhismus im Westen des 21. Jahrhunderts sprechen.

Flyer downloaden hier.

7. Ausserirdische Mega-Struktur?


Pasadena (USA) – Das sich stark verändernde Lichtmuster des rund 1.485 Lichtjahre entfernten Sterns KIC 846852 stellt Astronomen seit knapp einem Jahr vor mehr als nur ein Rätsel – scheitern bislang doch alle Bemühungen, mittels astro-physikalischen Erklärungen die von einigen Astronomen selbst ins Spiel gebrachte Vorstellung von einer gewaltigen künstlichen Struktur, die das Sternenlicht abdunkelt, als Option auszuschließen. Eine neue Studie fügt den bisherigen mysteriösen Eigenschaften der Verdunkelungen des Sterns nun noch ein weiteres Rätsel hinzu.
Lesen Sie hier weiter: http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/kic-8462852-weiteres-raetsel20160807/

8. Children Develop REAL SuperPower


Einen eindrücklichen Kurzfilm (14‘, englisch) über aussersinnliche Fähigkeiten von Kindern finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=rC7xZmLcOeY&feature=youtu.be

9. Fernsehtipp: Auf der Suche nach ausserirdischem Leben: Haben wir Nachbarn im All?


Die Dokumentation enthält Interviews und Erläuterungen international federführender Experten, darunter des Astrobiologen Chris McKay, der einige der unwirtlichsten Orte der Erde untersuchte, um zu verstehen, wie Leben an scheinbar lebensfeindlichen Orten entstehen und sich entwickeln kann.
Früher wurden die Gestirne in der Nachbarschaft der Erde für lebensfeindliche, kalte Gesteinsbrocken gehalten. Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse lassen das Sonnensystem in einem völlig neuen Licht erscheinen. Dank leistungsstarker Teleskope und unbemannter Weltraumsonden wurden verschiedene dynamische Milieus im All entdeckt, zum Beispiel mit organischen Molekülen angereicherte Atmosphären von Himmelskörpern, aktive Vulkane, riesige Salzwasserozeane. Diese Erkenntnisse zwingen die Wissenschaftler zum Umdenken. Denn sollten auf anderen Planeten im Sonnensystem der Erde tatsächlich primitive Formen des Lebens gefunden werden, könnte dies bedeuten, dass es möglicherweise im ganzen Universum Leben gibt. Möglich sind diese Vorstöße nur dank modernster Forschungsmethoden. Die Wissenschaft bedient sich dabei hoch entwickelter Robotersysteme, die im Weltraum Augen und Ohren des Menschen ersetzen. Auf Bildern, die die Nasa-Raumsonde "Cassini" unter den Nebeln des Saturnmondes Titan aufgenommen hat, sind auf dessen Oberfläche erstmals mehrere Seen zu erkennen. Bahnbrechend war auch die Entdeckung von Aminosäure - einem grundlegenden Baustein des Lebens - im Staub, den die "Stardust"-Sonde bei ihrer Begegnung mit einem Kometen aufsammelte. Der neue ferngesteuerte Mars-Rover namens "Curiosity" ist Geologe, Astrobiologe und Forschungslabor in einem. Seine Mission ist es, auf dem Mars die für die Entstehung von Leben unabdingbaren organischen Moleküle aufzuspüren. Auch viele andere Forschungsarbeiten liefern Daten, die die Grenzen des derzeitigen Verständnisses immer mehr verschieben.Die Dokumentation enthält Interviews und Erläuterungen international federführender Experten, darunter des Astrobiologen Chris McKay, der einige der unwirtlichsten Orte der Erde untersuchte, um zu verstehen, wie Leben an scheinbar lebensfeindlichen Orten entstehen und sich entwickeln kann.Im ersten Teil der Dokumentation gehen die Autoren den grundsätzlichen Bedingungen für das Leben nach. Und zwar zunächst auf der Erde, in Gegenden, in denen auf den ersten Blick extrem lebensfeindliche Bedingungen herrschen, wie der Mojave-Wüste und der Antarktis. Welche Parallelen lassen sich zum Mars und dem größten Saturnmond Titan ziehen, auf denen es ebenfalls Voraussetzungen für Leben in Form von Eis und Aminosäuren gibt?
Sendetermin: Donnerstag, 11. August. um 14:35 Uhr auf ARTE

10. Fernsehtipp: Auf der Suche nach ausserirdischem Leben: Die Entdeckung neuer Monde


Im zweiten Teil geht es um die Suche nach den Voraussetzungen für Leben innerhalb unseres Sonnensystems, aber auch außerhalb, in anderen Galaxien. Neueste Forschungen legen nahe, dass auf manchen Exoplaneten durchaus Leben möglich werden könnte.
Früher wurden die Gestirne in der Nachbarschaft der Erde für lebensfeindliche, kalte Gesteinsbrocken gehalten. Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse lassen das Sonnensystem in einem völlig neuen Licht erscheinen. Dank leistungsstarker Teleskope und unbemannter Weltraumsonden wurden verschiedene dynamische Milieus im All entdeckt, zum Beispiel mit organischen Molekülen angereicherte Atmosphären von Himmelskörpern, aktive Vulkane, riesige Salzwasserozeane. Diese Erkenntnisse zwingen die Wissenschaftler zum Umdenken. Denn sollten auf anderen Planeten im Sonnensystem der Erde tatsächlich primitive Formen des Lebens gefunden werden, könnte dies bedeuten, dass es möglicherweise im ganzen Universum Leben gibt. Möglich sind diese Vorstöße nur dank modernster Forschungsmethoden. Die Wissenschaft bedient sich dabei hoch entwickelter Robotersysteme, die im Weltraum Augen und Ohren des Menschen ersetzen. Auf Bildern, die die Nasa-Raumsonde "Cassini" unter den Nebeln des Saturnmondes Titan aufgenommen hat, sind auf dessen Oberfläche erstmals mehrere Seen zu erkennen. Bahnbrechend war auch die Entdeckung von Aminosäure - einem grundlegenden Baustein des Lebens - im Staub, den die "Stardust"-Sonde bei ihrer Begegnung mit einem Kometen aufsammelte. Der neue ferngesteuerte Mars-Rover namens "Curiosity" ist Geologe, Astrobiologe und Forschungslabor in einem. Seine Mission ist es, auf dem Mars die für die Entstehung von Leben unabdingbaren organischen Moleküle aufzuspüren. Auch viele andere Forschungsarbeiten liefern Daten, die die Grenzen des derzeitigen Verständnisses immer mehr verschieben. Die Dokumentation enthält Interviews und Erläuterungen international federführender Experten, darunter des Astrobiologen Chris McKay, der einige der unwirtlichsten Orte der Erde untersuchte, um zu verstehen, wie Leben an scheinbar lebensfeindlichen Orten entstehen und sich entwickeln kann.Im zweiten Teil der Dokumentation geht es um die Suche nach Voraussetzungen für Leben innerhalb unseres Sonnensystems, aber auch außerhalb, in anderen Galaxien. Neueste Forschungen legen nahe, dass auf manchen Exoplaneten Leben möglich werden könnte.
Sendetermin: Freitag, 12. August um 14.25 Uhr auf ARTE

11. Fernsehtipp: Geheimbünde (1/3):
Die Masken der Verschwörer


Von der Mondlandung der Amerikaner über die Anschläge vom 11. September 2001 bis hin zu angeblichen Nachfahren Jesu Christi - Unerklärliches führt oft zu Verschwörungstheorien. Die Dokureihe nimmt die wichtigsten genauer unter die Lupe. Haben sie einen wahren Kern oder sind sie bloße Fiktion?
 Erster Teil: Die Entstehungsgeschichte der wichtigsten Verschwörungstheorien
Geschehnisse, die die Menschen nicht erklären können, schieben sie oft düsteren Mächten zu. Die Mondlandung der Amerikaner, die Anschläge vom 11. September 2001, angebliche Nachfahren Jesu Christi - manche Menschen vermuten hinter fast allem eine geheime Verschwörung. Wie entstehen solche Theorien? Haben Sie einen wahren Kern oder sind sie bloße Fiktion?
Der erste Teil der Dokumentation taucht ein in die Entstehungsgeschichte der wichtigsten Verschwörungstheorien. Warum wurden die Juden Anfang des 20. Jahrhunderts in besonderem Maße zum Feindbild? Wer hatte die Idee zu den "Protokollen der Weisen von Zion", jenes erfundene Pamphlet, das einst auch die Nationalsozialisten für ihre Zwecke missbrauchten? Der Film zeigt die realen Hintergründe der Fälschung der Schrift, die noch heute von vielen Islamisten als real angesehen wird. Verschwörungstheorien kreisen auch um die Anschläge vom 11. September 2001. Danach war die US-Regierung in die Planungen eingeweiht. Aber gibt es ernstzunehmende Fakten, die diese These stützen?
In den Vereinigten Staaten haben Verschwörungstheorien eine lange Tradition. Seitdem Bill Kaysing 1976 Zweifel an der Mondlandung der Amerikaner anmeldete, spinnen die Skeptiker ihre Theorien immer weiter. Angeblich sei die Landung in einem Studio inszeniert worden. Das glauben manche Menschen noch heute - obwohl die NASA alles getan hat, um derartige Zweifel auszuräumen. Aber warum halten sich Verschwörungstheorien so lange? Psychologen vermuten, dass der Hang zum Geheimen und zur Skepsis in der menschlichen Seele selbst begründet ist.
Sendetermin: Samstag, 13. August um 20:15 Uhr (50 Min.) auf ARTE
Wiederholung am Sonntag, 14.08. um 14:10 Uhr

12. Fernsehtipp: Geheimbünde (2/3): Der Code der Illuminaten


Seit Dan Browns Erfolgsroman "Illuminati" sind die Illuminaten einem Millionenpublikum bekannt. Der Autor hat sie zu einer diabolischen Schattenregierung aufgebaut, die die Welt lenken will. Die Dokumentation recherchiert, welche Elemente der Geschichte einen wahren Hintergrund haben und welche reine Fiktion sind.
Dan Brown hat die Illuminaten mit seinem Erfolgsroman "Illuminati" einem Millionenpublikum als diabolische Schattenregierung beschrieben, die nach der Weltherrschaft strebt. Welche Elemente der Geschichte haben einen wahren Hintergrund? Welche Fakten lassen sich belegen? Und warum glauben so viele Menschen an diese Verschwörung?
Die Dokumentation beleuchtet den realen historischen Kontext, in dem die "Illuminati" entstanden sind, und die wahre Geschichte ist ebenso spannend wie die Verschwörungstheorie. Der Geheimbund wurde Ende des 18. Jahrhunderts von Professor Adam Weishaupt in Ingolstadt gegründet. Sein Ziel war es, auf dem Weg durch bestehende Instanzen an die Macht zu kommen und die Welt zu verändern. Weishaupt wollte die Menschen von den erdrückenden Dogmen der Kirche befreien. Stattdessen propagierte er einen Staat nach dem Vorbild der alten Athener. Immer mehr Menschen schlossen sich den Illuminaten an, bevor der Orden auf dramatische Weise unterging.
Um die Rosenkreuzer ranken sich ebenso viele Mythen und Legenden wie um die Illuminaten. Entstanden am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges, entwickelten sie ein bis heute blühendes esoterisches Eigenleben. Gleichzeitig wurden sie die Geburtshelfer der modernen Wissenschaft und spielten eine große Rolle bei der Gründung der Royal Society, einer britischen Gelehrtengesellschaft zur Pflege der Wissenschaften.
Nicht nur die Rosenkreuzer existieren bis heute, auch den Geheimbund der "Skull and Bones" gibt es noch. Die abgeschottete Studentenvereinigung der Yale-Universität gehört zu den verschwiegensten Orden überhaupt. Zu den Mitgliedern zählt auch der ehemalige US-Präsident George W. Bush. Die "Bonesmen" sind eine eingeschworene Gemeinschaft, regelmäßig treffen sie sich im Hauptquartier im Zentrum von New Haven. Welche Ziele sie verfolgen, was bei ihren Ritualen geschieht, darüber dürfen sie nicht sprechen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich um "Skull and Bones" die wildesten Verschwörungstheorien ranken.
Sendetermin: Samstag, 13. August um 21.05 Uhr (50 Min.) auf ARTE
Wiederholung am Sonntag, 14.08. um 15.00 Uhr

13. Fernsehtipp: Geheimbünde (3/3): Die Erben der Templer


Es gibt rund vier Millionen Freimaurer weltweit, aber niemand weiß, was genau in ihren Versammlungsräumen und Tempeln vor sich geht. Einst Orte der Aufklärung, wird den Zirkeln und Logen heute oft Böses angedichtet. Die Dokumentation beleuchtet die historischen Wurzeln und räumt mit Vorurteilen auf.
Rund vier Millionen Freimaurer gibt es auf der Welt, wohl kein anderer Geheimbund hat mehr Mitglieder. Und doch weiß niemand genau, was in den Tempeln der Freimaurer geschieht. Bei ihrem bizarren Aufnahmeritual müssen die Logenbrüder ein Schweigegelübde ablegen. Wer es bricht, wird bestraft. Auch in Deutschland und Frankreich ist der Orden aktiv, in fast jeder größeren Stadt gibt es ein Logenhaus. Anwälte, Ärzte und Politiker gehören ebenso zu den Mitgliedern wie Handwerksmeister und Musiker. Aber was fasziniert diese Leute an dem Geheimbund? Gelangen sie im Tempel tatsächlich zu geheimem Wissen? Und warum dürfen die Freimaurer nicht über die Tempelarbeit sprechen - wenn sie doch nur der Humanität dient, wie die Mitglieder behaupten? Noch immer ist nicht endgültig geklärt, wie der Bund überhaupt entstanden ist. Das Innere der Tempel weist Parallelen zum Salomonischen Tempel in Jerusalem auf, dessen Mythos die Tempelritter im 12. Jahrhundert nach Europa brachten. Aber sind die Tempelritter tatsächlich die Vorläufer der Freimaurer?
Die moderne Freimaurerei entstand aus der Bauhütten-Bewegung im späten Mittelalter. Damals vollbrachten die Steinmetze in den Augen des Volkes wahre Wunder, indem sie gigantische Kathedralen errichteten. Die abgeschotteten Steinmetz-Zirkel waren Inseln des Wissens. Mit der Zeit interessierten sich auch Nicht-Handwerker für die Logen, die einen langersehnten Raum boten, um aktuelle politische Fragen zu erörtern. Fragen, die man damals nur unter Lebensgefahr öffentlich stellen durfte.
Die Logenbrüder, zu denen auch Johann Wolfgang von Goethe, Wolfgang Amadeus Mozart oder George Washington gehörten, nutzten ihre abgeschotteten Tempel als Orte der Aufklärung. Sie wehrten sich gegen die absolutistischen Herrscher ihrer Zeit. Trotz dieser aufklärerischen Historie wird den Freimaurern seit jeher Böses unterstellt. Denn noch immer dürfen die Mitglieder nichts aus dem Inneren des Geheimbundes preisgeben. Und diese "Geheimniskrämerei" ist es, die die Verschwörungstheorien nährt.
Sendetermin: Samstag, 13. August um 21.55 Uhr (50 Min.) auf ARTE
Wiederholung am Sonntag, 14.08. um 15.50 Uhr

14. Buchtipp: Wozu bist du da?
Die 7 Schritte zu Ihrer wahren Berufung


Du bist auf der Suche nach deiner Berufung und Lebensaufgabe? Du möchtest ein erfülltes Leben führen – inklusive authentischer Beziehungen und nachhaltigem Erfolg?

Dieses Buch bietet dir nicht nur den Kompass, sondern auch den Weg zu einem selbstbestimmten Leben. Es zeigt, welche Schritte es braucht, um deine eigene Lebensaufgabe zu finden und auch zu leben.

Mit einem 7-Schritte-Prozess kannst du herausfinden, was dich von innen hält und weshalb du auf der Erde bist:

1. Aufwachen: Werde zum Beobachter. Um was geht es wirklich?
2. Integrieren: Werde ganz. Wer ist der Schöpfer in deinem Leben?
3. Heilen: Hebe die Steine. Was musst du loslassen?
4. Sein: Atme durch. Wie wirst du endlich frei?
5. Öffnen: Betrete Neuland. Was willst du entdecken?
6. Verbinden: Nimm mit deiner Seele Kontakt auf. Warum bist du da?
7. Fokussieren: Richte deine Energien aus. Wie werden deine Träume wahr?

Beginne jetzt die spannendste Reise deines Lebens: die Reise zu dir selbst!

Der Autor Grigor Nussbaumer hat tausende Menschen auf dem Weg zu sich selbst begleitet und daraus einen ganzheitlichen Prozess entwickelt. Dieser kann auch dich dabei unterstützen, dein ganzes Potenzial zu entfalten und dein Leben so zu gestalten, dass du in deinem täglichen Tun stets im Einklang mit deiner Seele handeln kannst.

Klicke hier für weitere Informationen und Buchbestellung

15. Werbung: Neuigkeiten aus dem Psi-Zentrum Basel


1. Veranstaltungen mit Cordelia Quardokus
Jenseitskontakte mit Janie Schneiter und Cordelia Quardokus:
Do, 11. August, 19:45 - 21:15 Uhr, CHF 25.- /15.-
Spiritueller Abend: Fr, 12. August, 19:45 - 21:15 uhr, CHF 25.- / 15.-
Workshop „Begegne deinem Geistführer-Team“: Sa, 13. August, 10:15 - 17:45 Uhr, CHF 205.- / 190,-
Privatkonsultationen: Termin nach Vereinbarung, CHF 150.- / 135.-
Heiltrommelritual mit schamanischem Hintergrund: So, 14. August, 14:30 - 17:00 Uhr, CHF 95.- / 85.-
Anmeldung bis einen Tag vor der Veranstaltung!

2. Schnupperabend Tierkommunikation mit Angelika Güldenstein
Di, 16. August, 19:30 – 22:00 Uhr, CHF 60.- / 55.-
Angelika ist Tierärztin, klassische Homöopathin für Mensch und Tier, spiritualistisches Medium und Tierkommunikatorin. Seit über 10 Jahren bietet sie gemeinsam mit ihrer Kollegin Rita Maray Kurse in telepathischer Kommunikation mit Tieren an. Dank Ihrer vielseitigen Ausbildung und langjährigen Erfahrung kann sie Antwort geben auf Fragen wie: „Kann ich auch lernen, mit Tieren zu sprechen?“, „Wie soll ich mir telepathische Kommunikation vorstellen?“ und so weiter. Angelika zeigt anhand von Übungen die Möglichkeiten und Grenzen dieser faszinierenden Tätigkeit auf.
Anmeldung bis 13. August!

3. Jenseitskontakte mit Regina Tettamanti Kötter
Mi, 17. August 19:45 - 21:15 Uhr, CHF 25.- / BPV 15.-
Regina Tettamanti Kötter, ein Schweizer Medium, dass die Ausbildung und einige Weiterbildungen im Psi Zentrum absolviert hat.
Sie wurde unteranderem von Bill Coller und Richard Schoeller geschult.

Bitte anmelden bis Mi, 10. August!

4. Veranstaltungen mit Val Williams
Intensiv-Wochenende „Die vielfältigen Formen der Medialität“: Do, 25. August, 18:00 Uhr - So, 28. August 16:30 Uhr, CHF 600.- / 540.-
Jenseitskontakte: Fr, 26. August, 19:45 - 21:15 Uhr, CHF 25.- /15.-
Privatkonsultationen: Termin nach Vereinbarung CHF 195.- / 180.-
Anmeldung bis spätestens Mi, 24. August 12:00 Uhr!
 
Copyright © 2016 Basler Psi-Verein, Alle Rechte vorbehalten.


 Sie möchten ändern wie Sie diese emails erhalten?
Sie können Ihre Vorlieben ändern oder sich aus der Liste austragen.