Copy
Ausgabe vom 29. August 2016
Diese Mail im Browser öffnen

Rundmail des Basler Psi-Vereins

1. Dieter Hagenbach, Gründer des Sphinx Verlags, gestorben
2. Workshop mit Kai Mügge:
Trancetechniken und Séanceraumphänomene
3. Tagesseminar mit Anita Moorjani
4. Das Wunder der Heilung mit Patric Pedrazzoli
5. Workshop mit Pascal Voggenhuber
6. Nina Dul: Erlebnisabend mit Heilenergieübertragung
7. Wise at Heart – Retreat mit Thomas Young
8. Du darfst keinen Spass haben! Gedanken von Pascal Voggenhuber
9. Die physikalischen Grundlagen der Quantenpraxis von Dr. Michael König
10. manipogo.de – der lesenswerte Blog von Manfred Poser
11. Studie belegt astronomische Ausrichtung britischer
     Steinkreise und Megalithanlagen
12. Fernsehtipp: Auf der Suche nach ausserirdischem Leben (2/2): Die Entdeckung neuer Monde
13. Fernsehtipp: Geheimbünde (1/3): Die Masken der Verschwörer
14. Fernsehtipp: Geheimbünde (2/3): Der Code der Illuminaten
15. Fernsehtipp: Geheimbünde (3/3): Die Erben der Templer
16. Fernsehtipp: Ganesh Yourself
17. Fernsehtipp: Der Stoff, aus dem der Kosmos ist (Teile 1-4)
18. Nachruf auf Dieter Hagenbach
19. Werbung: Ausbildung  und  Schulung
20. Werbung: Jenseits der Logik - Tag - Die Abkürzung zum Erfolg!
     5 spannende Referate und 1 TV-Serienstar
21. Werbung: HAWAII – BEGINN DEINER EXISTENZ
22. Werbung: SpiritualMusic

Spruch der Woche

Dieses Bild dürft ihr gerne auf Facebook posten, oder euren Freunden mailen.

1. Dieter Hagenbach, Gründer des Sphinx Verlags, gestorben


Am Mittwoch, 17. August ist mein Freund, der Verleger, Buchhändler und Autor Dieter Hagenbach, Gründer des wegweisenden Sphinx Verlags, nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren in Basel gestorben. Einen längeren Nachruf finden Sie unter Punkt 18 des Newsletters.
Lucius Werthmüller

2. Workshop mit Kai Mügge:
Trancetechniken und Séanceraumphänomene


Träumen Sie auch davon, mit der Geistigen Welt direkt in Kontakt zu stehen!? Einen höheren Geistführer direkt durch sich sprechen lassen zu können? Durch eine Reihe von Lernschritten überwinden wir mit Hilfe von Verbalsuggestionen jene Hürden, die für viele das direkte ‚Channeln‘ so schwierig machen und befähigen Sie nach diesem Wochenende für sich oder andere das Trance-Sprechen auszuüben. Dabei lernen Sie professionell zu entspannen und durch das herniederringen körperlicher Blockaden auch geistige Widerstände hinter sich zu lassen. Sie erlernen ‚tote‘ und ‚lebendige‘ Objekte ‚auszulesen‘ und ihnen bisher unerreichte Informationen zu entlocken. Sie erlernen Geistführern zu begegnen, erfahren ihre Geheimnisse und lassen sie letztendlich für sich arbeiten. Als besonderes Angebot schlagen wir Ihnen vor, Ihren neuen Kontakt zur Geistigen Welt für Phänomene im Séanceraum einzusetzen und so ein neues energetisches Portal für sich zu öffnen. Sie erfahren über Techniken und Geschichte dieses spektakulärsten Teilbereichs des Mediumismus, wie sie das Erlernte anwenden können und wie andere es angewendet haben. Sie arbeiten mit dem Tisch und erleben, wie dieser ‚zum Leben‘ erweckt sich vom Boden erhebt.
Datum/Zeit: 3./4. September, jeweils 10.00 - 18.00 Uhr
Preis: CHF 350.- / 315.- für BPV-Mitglieder
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstr. 15, Basel
Anmeldungen: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/913-workshop-trancetechniken-und-seanceraumphanomene/

3. Tagesseminar mit Anita Moorjani


Anita Moorjani war an Krebs erkrankt und lag im Sterben. Doch als sie das Bewusstsein verlor, fand sie sich plötzlich in einem von Licht und Ekstase erfüllten Raum wieder. Tiefgreifende Erkenntnisse über unsere göttliche Natur, unsere Aufgabe auf der Erde und den Sinn ihrer Krankheit strömten auf sie ein. Sie kehrte ins Leben zurück, und in der Folge heilte ihr Krebs zur Überraschung der Mediziner vollständig ab. Diese Erfahrung, die ihr Leben völlig verändert hat, möchte sie nun weitergeben. Anita Moorjani ist in Singapur geboren und wuchs in Hong Kong auf. Ihr Buch Heilung im Licht wurde zum Bestseller.
Einen Artikel von Armin Risi über Anita Moorjani und Eben Alexander finden Sie hier: http://www.bpv.ch/blog/Anita-Moorjani-Spontanheilung-von-Krebs-durch-eine-Nahtoderfahrung/

Anitas Geschichte wird Dir ein neues Gefühl dafür geben wer Du wirklich bist, weshalb Du hier bist und wie Du Ängste und Selbstzurückweisung die Dein Leben bestimmen, transzendieren kannst.
Dr. Wayne W. Dyer


Tagesseminar: Sich selbst Sein und sich selbst Lieben
…und zwar so wie Du bist, nicht so wie die Welt Dich haben will

Du wirst nie in der Lage sein ganz Du selbst zu sein oder Deine Wahrheit auszudrücken, wenn Du Dich nicht bedingungslos annimmst und liebst. Die meisten von uns kommen aus einer Kultur und Gesellschaft, die uns weder ermutigt noch dabei unterstützt uns selbst zu lieben. Eher plagen uns Schuldgefühle, wenn wir uns selbst lieben, wertschätzen oder zuerst an uns denken.
Im Lauf des Tages wird Anita durch Meditationen führen und Dir Methoden und Übungen zeigen, die Du zu Hause weiter praktizieren kannst. Ausserdem wird sie Fragen aus dem Publikum beantworten und Bücher signieren.
Schliess Dich Anita an diesem Tag der Transformation an und entdecke wer Du wirklich bist!
In diesem Tagesworkshop wird Anita, Autorin des Bestsellers Heilung im Licht, über folgende Punkte sprechen:
• Ihre eigene bemerkenswerte Reise von Krebs im Endstadium über eine Nahtoderfahrung bis zur vollständigen Genesung
• Wie Anita dadurch, dass sie gelernt hat sich selbst bedingungslos zu lieben und anzunehmen, von der Schwelle des Todes zurückkehrte
• Wie auch Du Selbstliebe nutzen kannst, um Dein Leben zu heilen
• Wie wir das theoretische Wissen um den Wert der Selbstliebe in die Praxis umsetzen
• Prozesse die Dir helfen Selbstliebe, Selbstrespekt und Selbst-Wertschätzung zu entwickeln
• Praktische Werkzeuge, Tipps und Übungen die Dich ermächtigen, Dein authentisches Selbst zu leben
• Wie eine gesunde Portion Selbstliebe in einer Partnerschaft aussieht
Datum/Zeit: So, 4. September, 10.00 - 18.00 Uhr
Preis: CHF 200.- / 180.- für BPV-Mitglieder
Sprache: Englisch mit Übersetzung
Ort: Hofmatt, Baselstrasse 88, 4142 Münchenstein
Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1006-tagesseminar-sich-selbst-sein-und-sich-selbst-lieben/

4. Das Wunder der Heilung mit Patric Pedrazzoli


Patric Pedrazzoli wurde 1976 in der Schweiz geboren. Seit frühester Kindheit befasste er sich mit Spiritualität und der Geistigen Welt. Er reiste einige Jahre um die ganze Welt und liess sich bei spirituellen Lehrern und Heilern aus verschiedenen Ländern und Kulturen ausbilden. Er verbrachte längere Zeit in Indien im Himalaya mit den Yogis und Meistern. Von 2001 bis 2005 war er in der Buchhandlung Weyermann tätig. 2006 gründete er mit einem Freund, seinem Vater und Herrn Weyermann das Seminarzentrum «Die Quelle» in Bern. Das Zentrum ist zu einer internationalen Adresse geworden für spirituelle Anlässe.

Erlebnisabend: Nacht der Heilung – Das Wunder der Heilung
Wir widmen diesen Abend der Geistigen Welt und tauchen dabei in ihre liebevolle Heil-Energie ein. Wir werden zusammen während einer Meditation in die Stille eintauchen um uns mit der Geistigen Welt zu verbinden. Teil des Abendprogramms wird eine Gruppenheilung sein.
Patric Pedrazzoli wird auch einige Heil-Demonstrationen durchführen. In jedem Moment können Wunder geschehen. Also sei offen für die Wunder in Deinem Leben. Das, was heilt, geschieht im Jetzt, es ist ein «Klick im Universum». Es geschieht immer das Richtige im richtigen Moment, warte jedoch nicht darauf. An diesem Abend durchleuchten wir unser Wesen und unsere Welt. Wir schauen uns an, was Wunder sind, was Heilung ist und widmen uns auch den Fragen, ob es denn Karma und den freien Willen überhaupt gibt. Zudem werden Bewusstsein, innerer Frieden und vieles mehr an diesem Abend Thema sein.
Sei bereit für die grossen Wunder in Deinem Leben.
Datum/Zeit: Fr, 9. September, ab 19.30 Uhr
Eintritt: CHF 30.- / 20.- für BPV-Mitglieder
Ort aller Veranstaltungen: Basler Psi-Verein, Neuweilerstrasse 15, Basel
Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/830-nacht-der-heilung-das-wunder-der-heilung/

Workshop: Selbstheilung und Heiler sein
Wie wirklich ist unsere Wirklichkeit?
In jedem Moment können Wunder geschehen. Also sei offen für die Wunder in Deinem Leben.
In diesem Seminar durchleuchten wir unser Wesen und unsere Welt. Wir schauen uns an, was Wunder sind, was Heilung ist und widmen uns auch den Fragen, ob es denn Karma und den freien Willen überhaupt gibt. Zudem werden Bewusstsein, innerer Frieden und vieles mehr an diesem Intensivtag Thema sein. Komm mit auf diese Reise in die Tiefen Deines Wesens und erwache. Sei bereit für die grossen Wunder in Deinem Leben.
Es ist ein stiller Weg – ein Weg voller Vertrauen, Hingabe und Liebe.
Mit viel Praxis zu den Themen: Heilen – Fernheilung – Selbstheilung – Sensitivität – Medialität und Bewusstsein.
Datum/Zeit: Sa, 10. September, 10.00 - 16.30 Uhr
Preis: CHF 190.- / 170.- für BPV-Mitglieder
Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/833-selbstheilung-und-heiler-sein-das-wunder-der-heilung/

5. Workshop mit Pascal Voggenhuber


Pascal Voggenhuber gilt als eines der renommiertesten Medien in Europa. Er beeindruckt und verblüfft sein Publikum immer wieder aufs Neue mit detaillierten Jenseits-Kontakten, eindrucksvollen Demonstrationen und berührenden Vorträgen. Seine herzliche und humorvolle Art, den Menschen zu begegnen, lässt jeden seiner Events zu einem einmaligen Erlebnis werden. Er hält Seminare und Vorträge in ganz Europa. Pascal Voggenhuber wurde 1980 in der Schweiz geboren und vermittelt spirituelles Wissen in einer humorvollen, bodenständigen Art.

Workshop: Medialität, Heilung und Bewusstsein
Dies ist ein Seminar für Anfänger sowie für Heilerinnen und Therapeuten, die bereits Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Letztlich ist alles ganz einfach, denn es kann jeder durch Bewusstsein Heilung erfahren und ein Heiler sein. Bewusstsein und Liebe sind das Geheimnis und der Schlüssel zur Heilung. Jeder erfährt die Kraft der Heilung und darf auch gleich selbst mit-heilen, so dass jeder es für sich und andere anwenden kann. Wir durchleuchten das Leben.
Mit viel Praxis zu den Themen: Geistiges Heilen – Fernheilung – Trance-Heilung – Selbstheilung – Sensitivität – Medialität und Bewusstsein.
Datum/Zeit: Sa/So, 10./11. September, jeweils 10.00 - 16.30 Uhr
Preis: CHF 390.- / 360.- für BPV-Mitglieder
Ort: Hofmatt, Baselstrasse 88, 4142 Münchenstein
Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/368-workshop-medialitat-heilung-und-bewusstsein/

6. Nina Dul: Erlebnisabend mit Heilenergieübertragung


Nina Dul sieht die Aura der Menschen und kann gezielt Energie übertragen. Viele Menschen, die Nina Dul aufgesucht haben, berichten von unerklärlichen Heilerfahrungen, häufig in Fällen, in denen die Schulmedizin nicht weiter wusste. Die polnische Heilerin berichtet über ihren Werdegang als Heilerin und zeigt ihre Fähigkeiten. Sie erläutert, wie wir uns vor schädlichen Einflüssen schützen und Störungen unseres Energiefeldes ausgleichen können. Mit ihrem lebhaften Temperament gewinnt sie schnell die Herzen ihrer Zuhörer. Höhepunkt des Abends ist eine Heilenergieübertragung für die ganze Gruppe.
Datum/Zeit: Mo, 12. September, ab 19.30 Uhr, ohne Voranmeldung
Eintritt: CHF 20.- / 10.- für BPV-Mitglieder
Ort aller Veranstaltungen: Basler Psi-Verein, Neuweilerstrasse 15, Basel
Alle weiteren Veranstaltungen mit Nina Dul finden sie hier: http://www.bpv.ch/referenten/dulnina
 

7. Wise at Heart – Retreat mit Thomas Young


«Man sieht nur mit dem Herzen gut.» Der hellsichtige Mystiker Thomas Young präsentiert zum ersten Mal die intensive Retreat-Woche zur Einweihung in das Dritte Auge. Viele Heilpraktiker, Therapeuten, Menschen in lehrenden und beratenden Berufen ringen um Zugänge in zeitlose Räume höherer Wahrheit. Gemeinsam wird ein Fundament im Herzen gelegt, welches diese Tore öffnet.
Mit einer individuellen Einweihung für jeden Teilnehmer!
Weitere Informationen auf unserer Website www.bpv.ch
Datum: So-So, 18. - 25. September
Kurskosten: CHF 980.- / 900.- für BPV-Mitglieder
Ort: Schloss Glarisegg, 8266 Steckborn
Anmeldung und weitere Infos: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1089-wise-at-heart-die-einweihung-in-das-dritte-auge/
Alle weiteren Veranstaltungen mit Thomas Young finden sie hier: http://www.bpv.ch/referenten/youngthomas

8. Du darfst keinen Spass haben!
Gedanken von Pascal Voggenhuber


Oje, was ist mit der Spiritualität los? Manchmal frage ich mich, ob ich zu dieser Mainstream-Spiritualität noch dazu gehören will.
Lesen Sie hier weiter: http://www.bpv.ch/blog/du-darfst-keinen-spass-haben/

9. Die physikalischen Grundlagen der
Quantenpraxis von Dr. Michael König


Von Quanten und Photonen – eine kleine Begriffsklärung von Dr. Michael König
Lesen Sie hier weiter: http://www.bpv.ch/blog/die-physikalischen-grundlagen-der-quantenpraxis/
Die Veranstaltungen mit Dr. Michael König finden sie hier: http://www.bpv.ch/referenten/michaelkoenig

10. manipogo.de – der lesenswerte Blog von Manfred Poser


In Manfreds lesenwertem Blog (http://manipogo.de/) finden sich gut geschrieben Berichte zu einem breitgefächerten Themenspektrum – von Psi über Literatur und Reisen bis zu Fahrrad (Manfreds grosse Leidenschaft).
Allein in der Kategorie «Jenseits/Psi» (http://manipogo.de/?cat=45) finden sich 187 Artikel, der neuste heisst «Der Mehrwert des Sterbens», siehe http://manipogo.de/?p=11921.

11. Studie belegt astronomische
Ausrichtung britischer Steinkreise und Megalithanlagen


Adelaide (Australien) – Erstmals können Archäoastronomen auch statistisch beweisen, dass schon die beiden ältesten Steinkreise auf den britischen Inseln und zahlreiche spätere Megalithanlagen nach den Bewegungen von Sonne und Mond und vor rund 5000 Jahren und zudem im Kontext ihrer Umgebung ausgerichtet wurden.
http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/astronomische-ausrichtung-megalithanlagen20160822/

12. Fernsehtipp: Auf der Suche nach
ausserirdischem Leben (2/2): Die Entdeckung neuer Monde


Früher wurden die Gestirne in der Nachbarschaft der Erde für lebensfeindliche, kalte Gesteinsbrocken gehalten. Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse lassen das Sonnensystem in einem völlig neuen Licht erscheinen. Dank leistungsstarker Teleskope und unbemannter Weltraumsonden wurden verschiedene dynamische Milieus im All entdeckt, zum Beispiel mit organischen Molekülen angereicherte Atmosphären von Himmelskörpern, aktive Vulkane, riesige Salzwasserozeane. Diese Erkenntnisse zwingen die Wissenschaftler zum Umdenken. Denn sollten auf anderen Planeten im Sonnensystem der Erde tatsächlich primitive Formen des Lebens gefunden werden, könnte dies bedeuten, dass es möglicherweise im ganzen Universum Leben gibt. Möglich sind diese Vorstöße nur dank modernster Forschungsmethoden. Die Wissenschaft bedient sich dabei hoch entwickelter Robotersysteme, die im Weltraum Augen und Ohren des Menschen ersetzen. Auf Bildern, die die Nasa-Raumsonde "Cassini" unter den Nebeln des Saturnmondes Titan aufgenommen hat, sind auf dessen Oberfläche erstmals mehrere Seen zu erkennen. Bahnbrechend war auch die Entdeckung von Aminosäure - einem grundlegenden Baustein des Lebens - im Staub, den die "Stardust"-Sonde bei ihrer Begegnung mit einem Kometen aufsammelte. Der neue ferngesteuerte Mars-Rover namens "Curiosity" ist Geologe, Astrobiologe und Forschungslabor in einem. Seine Mission ist es, auf dem Mars die für die Entstehung von Leben unabdingbaren organischen Moleküle aufzuspüren. Auch viele andere Forschungsarbeiten liefern Daten, die die Grenzen des derzeitigen Verständnisses immer mehr verschieben. Die Dokumentation enthält Interviews und Erläuterungen international federführender Experten, darunter des Astrobiologen Chris McKay, der einige der unwirtlichsten Orte der Erde untersuchte, um zu verstehen, wie Leben an scheinbar lebensfeindlichen Orten entstehen und sich entwickeln kann.
Sendetermin: Dienstag, 30. August um 14:35 Uhr (53 Min.) auf ARTE
Wiederholung am Donnerstag, 15.09. um 17:30 Uhr

13. Fernsehtipp: Geheimbünde (1/3):
Die Masken der Verschwörer


Von der Mondlandung der Amerikaner über die Anschläge vom 11. September 2001 bis hin zu angeblichen Nachfahren Jesu Christi - Unerklärliches führt oft zu Verschwörungstheorien. Die Dokureihe nimmt die wichtigsten genauer unter die Lupe. Haben sie einen wahren Kern oder sind sie bloße Fiktion?
 Erster Teil: Die Entstehungsgeschichte der wichtigsten Verschwörungstheorien
Geschehnisse, die die Menschen nicht erklären können, schieben sie oft düsteren Mächten zu. Die Mondlandung der Amerikaner, die Anschläge vom 11. September 2001, angebliche Nachfahren Jesu Christi - manche Menschen vermuten hinter fast allem eine geheime Verschwörung. Wie entstehen solche Theorien? Haben Sie einen wahren Kern oder sind sie bloße Fiktion?
Der erste Teil der Dokumentation taucht ein in die Entstehungsgeschichte der wichtigsten Verschwörungstheorien. Warum wurden die Juden Anfang des 20. Jahrhunderts in besonderem Maße zum Feindbild? Wer hatte die Idee zu den "Protokollen der Weisen von Zion", jenes erfundene Pamphlet, das einst auch die Nationalsozialisten für ihre Zwecke missbrauchten? Der Film zeigt die realen Hintergründe der Fälschung der Schrift, die noch heute von vielen Islamisten als real angesehen wird. Verschwörungstheorien kreisen auch um die Anschläge vom 11. September 2001. Danach war die US-Regierung in die Planungen eingeweiht. Aber gibt es ernstzunehmende Fakten, die diese These stützen?
In den Vereinigten Staaten haben Verschwörungstheorien eine lange Tradition. Seitdem Bill Kaysing 1976 Zweifel an der Mondlandung der Amerikaner anmeldete, spinnen die Skeptiker ihre Theorien immer weiter. Angeblich sei die Landung in einem Studio inszeniert worden. Das glauben manche Menschen noch heute - obwohl die NASA alles getan hat, um derartige Zweifel auszuräumen. Aber warum halten sich Verschwörungstheorien so lange? Psychologen vermuten, dass der Hang zum Geheimen und zur Skepsis in der menschlichen Seele selbst begründet ist.
Sendetermin: Mittwoch, 31. August um 14.50 Uhr (50 Min.) auf ARTE

14. Fernsehtipp: Geheimbünde (2/3): Der Code der Illuminaten


Seit Dan Browns Erfolgsroman "Illuminati" sind die Illuminaten einem Millionenpublikum bekannt. Der Autor hat sie zu einer diabolischen Schattenregierung aufgebaut, die die Welt lenken will. Die Dokumentation recherchiert, welche Elemente der Geschichte einen wahren Hintergrund haben und welche reine Fiktion sind.
Dan Brown hat die Illuminaten mit seinem Erfolgsroman "Illuminati" einem Millionenpublikum als diabolische Schattenregierung beschrieben, die nach der Weltherrschaft strebt. Welche Elemente der Geschichte haben einen wahren Hintergrund? Welche Fakten lassen sich belegen? Und warum glauben so viele Menschen an diese Verschwörung?
Die Dokumentation beleuchtet den realen historischen Kontext, in dem die "Illuminati" entstanden sind, und die wahre Geschichte ist ebenso spannend wie die Verschwörungstheorie. Der Geheimbund wurde Ende des 18. Jahrhunderts von Professor Adam Weishaupt in Ingolstadt gegründet. Sein Ziel war es, auf dem Weg durch bestehende Instanzen an die Macht zu kommen und die Welt zu verändern. Weishaupt wollte die Menschen von den erdrückenden Dogmen der Kirche befreien. Stattdessen propagierte er einen Staat nach dem Vorbild der alten Athener. Immer mehr Menschen schlossen sich den Illuminaten an, bevor der Orden auf dramatische Weise unterging.
Um die Rosenkreuzer ranken sich ebenso viele Mythen und Legenden wie um die Illuminaten. Entstanden am Vorabend des Dreißigjährigen Krieges, entwickelten sie ein bis heute blühendes esoterisches Eigenleben. Gleichzeitig wurden sie die Geburtshelfer der modernen Wissenschaft und spielten eine große Rolle bei der Gründung der Royal Society, einer britischen Gelehrtengesellschaft zur Pflege der Wissenschaften.
Nicht nur die Rosenkreuzer existieren bis heute, auch den Geheimbund der "Skull and Bones" gibt es noch. Die abgeschottete Studentenvereinigung der Yale-Universität gehört zu den verschwiegensten Orden überhaupt. Zu den Mitgliedern zählt auch der ehemalige US-Präsident George W. Bush. Die "Bonesmen" sind eine eingeschworene Gemeinschaft, regelmäßig treffen sie sich im Hauptquartier im Zentrum von New Haven. Welche Ziele sie verfolgen, was bei ihren Ritualen geschieht, darüber dürfen sie nicht sprechen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich um "Skull and Bones" die wildesten Verschwörungstheorien ranken.
Sendetermin: Donnerstag, 1. September um 14.25 Uhr (50 Min.) auf ARTE

15. Fernsehtipp: Geheimbünde (3/3): Die Erben der Templer


Es gibt rund vier Millionen Freimaurer weltweit, aber niemand weiß, was genau in ihren Versammlungsräumen und Tempeln vor sich geht. Einst Orte der Aufklärung, wird den Zirkeln und Logen heute oft Böses angedichtet. Die Dokumentation beleuchtet die historischen Wurzeln und räumt mit Vorurteilen auf.
Rund vier Millionen Freimaurer gibt es auf der Welt, wohl kein anderer Geheimbund hat mehr Mitglieder. Und doch weiß niemand genau, was in den Tempeln der Freimaurer geschieht. Bei ihrem bizarren Aufnahmeritual müssen die Logenbrüder ein Schweigegelübde ablegen. Wer es bricht, wird bestraft. Auch in Deutschland und Frankreich ist der Orden aktiv, in fast jeder größeren Stadt gibt es ein Logenhaus. Anwälte, Ärzte und Politiker gehören ebenso zu den Mitgliedern wie Handwerksmeister und Musiker. Aber was fasziniert diese Leute an dem Geheimbund? Gelangen sie im Tempel tatsächlich zu geheimem Wissen? Und warum dürfen die Freimaurer nicht über die Tempelarbeit sprechen - wenn sie doch nur der Humanität dient, wie die Mitglieder behaupten? Noch immer ist nicht endgültig geklärt, wie der Bund überhaupt entstanden ist. Das Innere der Tempel weist Parallelen zum Salomonischen Tempel in Jerusalem auf, dessen Mythos die Tempelritter im 12. Jahrhundert nach Europa brachten. Aber sind die Tempelritter tatsächlich die Vorläufer der Freimaurer?
Die moderne Freimaurerei entstand aus der Bauhütten-Bewegung im späten Mittelalter. Damals vollbrachten die Steinmetze in den Augen des Volkes wahre Wunder, indem sie gigantische Kathedralen errichteten. Die abgeschotteten Steinmetz-Zirkel waren Inseln des Wissens. Mit der Zeit interessierten sich auch Nicht-Handwerker für die Logen, die einen langersehnten Raum boten, um aktuelle politische Fragen zu erörtern. Fragen, die man damals nur unter Lebensgefahr öffentlich stellen durfte.
Die Logenbrüder, zu denen auch Johann Wolfgang von Goethe, Wolfgang Amadeus Mozart oder George Washington gehörten, nutzten ihre abgeschotteten Tempel als Orte der Aufklärung. Sie wehrten sich gegen die absolutistischen Herrscher ihrer Zeit. Trotz dieser aufklärerischen Historie wird den Freimaurern seit jeher Böses unterstellt. Denn noch immer dürfen die Mitglieder nichts aus dem Inneren des Geheimbundes preisgeben. Und diese "Geheimniskrämerei" ist es, die die Verschwörungstheorien nährt.
Sendetermin: Freitag, 2. September um 14.45 Uhr (50 Min.) auf ARTE

16. Fernsehtipp: Ganesh Yourself


Religion 2.0: Beim hinduistischen Ganesha-Fest in der indischen Metropole Mumbai kann jeder zur Stimme Gottes werden. Ein interaktiver Roboter mit dem Aussehen des Elefantengottes Ganesha macht es möglich. ARTE zeigt den Dokumentarfilm pünktlich zum Ganesha-Fest, das am 5. September in Mumbai gefeiert wird und auch in zahlreichen europäischen Städten.
Dem Elefantengott Ganesha sagt man in Indien nach, dass er alle Übel der Welt in sich aufnimmt. Nun gibt es einen Ganesha-Roboter, mit dem die Einwohner Indiens während des Ganesha-Fests direkt interagieren können. Und ganz nebenbei wird der Volksglauben durch die Messung elektromagnetischer Wellen in der Stadt wissenschaftlich unter die Lupe genommen. Ende August 2014 startete der Anthropologe und Regisseur Emmanuel Grimaud mit seinem Team in der Millionenmetropole Mumbai ein einzigartiges Experiment. Sie machten sich mit Bappa 2.0, einem einzigartigen Roboter mit dem Aussehen des Elefantengottes Ganesha, auf den Weg durch die Stadt.
Wer mochte, konnte den von Zaven Paré entworfenen Roboter fernsteuern und ihm seine Stimme verleihen. Hindupriester nutzten ihn für Beschwörungen, Astrologen übermittelten ihren Kunden mit seiner Hilfe Vorhersagen, und für Politaktivisten wurde er zum Sprachrohr für ihre Forderung nach Sozialreformen. Bappa 2.0 entwickelte sich schnell zu einem glaubwürdigen Gesprächspartner. Während das Ganesha-Fest in vollem Gange war, strömten zahlreiche Gläubige oder auch Ungläubige zu der Gottheit, um mit ihr zu sprechen oder sie auf die Probe zu stellen, wobei manch einer feststellte, dass Gottsein in Wirklichkeit gar nicht so leicht ist. Erstmals in der Geschichte der Religionen war es möglich, an Gottes Stelle zu treten, direkt mit Gott zu sprechen oder sich seinen Rat einzuholen.
Sendetermin: Montag, 5. September um 23:40 Uhr (67 Min.) auf ARTE

17. Fernsehtipp: Der Stoff, aus dem der Kosmos ist (Teile 1-4)


Die vierteilige Dokureihe basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des Physikers Brian Greene. Leicht verständliche Erläuterungen und hochmoderne Computergrafiken veranschaulichen provokative Theorien, Experimente und Geschichten.

Teil 1: Die Illusion der Zeit
In dieser Folge: Physiker haben auf die Frage, was Zeit ist, überraschenderweise - keine Antwort.
Die Menschen verschwenden sie, sparen sie, schlagen sie tot und schaufeln sie sich frei - die Zeit ist ein wesentlicher Faktor im Leben eines jeden. Doch Physiker haben auf die Frage, was Zeit eigentlich ist, eine überraschende Antwort. Sie haben nämlich nicht die geringste Ahnung. Und was noch überraschender ist: Das dem Menschen innewohnende Gefühl der verstreichenden Zeit könnte nichts weiter sein als eine Sinnestäuschung.Wie ist es möglich, dass die allgemeine Wahrnehmung eines derart alltäglichen Phänomens so falsch sein kann? Auf der Suche nach Antworten lädt der Physiker Brian Greene zu einer ultimativen Zeitreise 50 Jahre in die Zukunft ein. Dann geht es durch ein Wurmloch wieder zurück in die Vergangenheit. Auf dem Weg zeigt er eine neue Art, Zeit zu sehen, bei der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig existieren, von den Dinosauriern bis zur Geburt kommender Generationen. Die Reise führt zurück zum Urknall, in dem Physiker die letzten Geheimnisse der Zeit vermuten und zu ergründen versuchen.
Sendetermin: Montag, 5. September um 17.30 Uhr (52 Min.) auf ARTE

Teil 2: Was ist Raum?
Der Raum trennt Menschen voneinander, eine Galaxie von der nächsten, ein Atom vom anderen. Es gibt ihn im gesamten Universum. Doch für die meisten Menschen ist Raum gar nicht vorhanden, ein leeres Etwas. Vom Beifahrersitz eines New Yorker Taxis aus, das mit annähernd Lichtgeschwindigkeit zu einer Billardhalle saust, in der mit den Billardtischen unglaubliche Dinge passieren, erläutert der Physiker Brian Greene Raum als ein dynamisches Gewebe, das sich unter dem Einfluss der Schwerkraft dehnt, verdreht, krümmt und kräuselt.Noch befremdlicher ist eine neu entdeckte Raumkomponente, aus der 70 Prozent des Universums bestehen. Physiker nennen sie Dunkle Energie, weil sie sich zwar ihrer Existenz sicher sind und wissen, dass sie dafür sorgt, dass sich der Raum noch schneller ausdehnt. Aber sie haben keine Ahnung, woraus sie besteht. Während also auf der Erde der Raum im kleinsten Maßstab erforscht wird und dabei immer wieder neue Fragen auftauchen, vollziehen sich im großen Rahmen des Universums Dinge, die die Physiker bislang kaum verstehen.Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, haben die wohl sonderbarsten Raum-Phänomene - die Schwarzen Löcher - Wissenschaftler vor kurzem zu der Vermutung veranlasst, dass Raum, vergleichbar mit dem Hologramm auf einer Kreditkarte, nur die Projektion einer tiefergehenden zweidimensionalen Realität ist, die sich auf einer uns umgebenden entfernten Oberfläche abspielt. Raum ist also alles andere als leer. Er enthält einige der größten Rätsel unserer Zeit.
Sendetermin: Dienstag, 6. September um 17.30 Uhr (52 Min.) auf ARTE

Teil 3: Universum oder Multiversum?: Mittwoch, 7. September um 17.30 Uhr (52 Min.) auf ARTE
Teil 4: Der Quantensprung: Donnerstag, 8. September um 17.30 Uhr (52 Min.) auf ARTE
Dieter Hagenbach rechts mit Albert Hofmann im Herbst 2005
 

18. Nachruf auf Dieter Hagenbach


von Lucius Werthmüller

Am Mittwoch, 17. August ist mein Freund Dieter Hagenbach, Verleger, Buchhändler, Autor und Gründer des wegweisenden Sphinx Verlags, nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren in Basel gestorben.


Dieter Hagenbach wurde 1943 in Basel geboren. Er wuchs hier auf und blieb der Stadt zeitlebens verbunden. Nach dem Abschluss des Gymnasiums studierte er Kunst und Architektur an der Hochschule für Bildende Künste in Düsseldorf. Eine Studienreise führte ihn nach Indien zu matriarchal lebenden Stämmen im Osten Assams sowie zu den Observatorien in Delhi, Jaipur und Varanasi; ein Studienaufenthalt nach London an das Centre for Arts and Cultural Enterprises. Mit Jürgen Rahn bildete er 1969 das Multimediateam «Cosmic Correspondence» mit Ausstellungen in den Kunsthallen Baden-Baden, Basel und Düsseldorf.
Im Herbst 1975 gründete Dieter in Basel den Sphinx Verlag und eröffnete die Buchhandlung Sphinx am Spalenberg, schräg gegenüber der Buchhandlung Werthmüller, die mein Vater dort führte. Er prägte für den Verlag den Slogan:
Von alten Traditionen
über das Hier und Jetzt
zu neuen Dimensionen


Dieser gefiel mir so gut, dass ich ihn später mit seinem Einverständnis für den Basler Psi-Verein übernahm, da ich ihn auch für unsere Arbeit als treffend empfand.
Mit dem Sphinx Verlag leistete Dieter wertvolle Pionierarbeit. Er verlegte u.a. das Gesamtwerk Georges Gurdjieffs, das Necronomicon und weitere Kunstbücher von HR Giger sowie Klassiker der Magie und Mythologie von Eliphas Levy und Aleister Crowley bis Joseph Campbell. Neben mehreren hundert weiteren Titeln publizierte er die New Age Bibel Die Sanfte Verschwörung von Marilyn Ferguson, die Illuminatus Trilogie von Robert Anton Wilson sowie Titel von John Lilly und Timothy Leary, mit denen er gut befreundet war. So hatte er 1971 Leary eine Weile in Basel beherbergt, als dieser auf der Flucht vor der CIA in der Schweiz Asyl suchte. Dieter schrieb einen Brief an den damaligen Bundespräsidenten Kurt Furgler und bat darum, Leary Asyl zu gewähren.
Von 1977-1986 war er Herausgeber des «Sphinx Magazin» und der deutschsprachigen Ausgabe des «Brain-Mind Bulletin». Mitte der 1970er Jahre lernte er Albert Hofmann kennen und blieb bis zu dessen Tod mit ihm befreundet. 1986 veröffentlichte er Hofmanns Essaysammlung Einsichten – Ausblicke.

1990 gründete Dieter in Basel eine literarische Agentur, die ab 2001 in Bern von seinem Partner Hans Bender weitergeführt wurde.
Wir sind uns in den 1980er Jahren erstmals begegnet, hatten damals aber nur losen Kontakt. Zu Beginn der 1990er Jahre unterhielten wir uns intensiv über eine gemeinsam veranstaltete Konferenz zum Themenkreis LSD und Psychedelika 1993 – zum 50. Jahrestag der Entdeckung des LSD. Allerdings wollte Albert Hofmann zu dieser Zeit keine Öffentlichkeit für sein «Sorgenkind» weshalb wir unsere Konzepte wieder in die Schublade legten, da eine Konferenz zu diesem Thema in Basel ohne Albert Hofmann doch erklärungsbedürftig gewesen wäre.

1993 war nicht nur der 50. Jahrestag der Entdeckung des LSD, sondern auch Dieters 50. Geburtstag. Beide sind im selben Jahr in diese Welt gekommen. Für den neuen Lebensabschnitt wollte er ein neues Projekt starten – die Gaia Media Stiftung (www.gaiamedia.org). Die am 23. Juni 1993 in Basel gegründete gemeinnützige Stiftung hat den Zweck Informationen zu vermitteln, die zu einem ganzheitlichen Verständnis der Natur und des menschlichen Daseins beitragen.
Er fragte mich ob ich ihn als Stiftungsrat unterstützen würde, was ich gerne zusagte. Zu seinem runden Geburtstag bat er anstelle von Geschenken die neugegründete Stiftung zu unterstützen. Das Geburtstagsfest war gleichzeitig die Gründungsfeier seines Herzensprojekts. Anwesend waren neben vielen anderen Freundinnen und Freunden Anita und Albert Hofmann, Claudia Müller Ebeling und Christian Rätsch, ebenso wie HR Giger mit dem Dieter gut bekannt war und dem ich an diesem Anlass zum ersten Mal begegnete.

Die Gaia Media hatte bis 2009 ein Lokal an der Spalenvorstadt, wo sie in Zusammenarbeit mit Michael Gasser, der den Stiftungsrat ergänzte, die Gaia Lounge und den Gaia Bazar betrieb: Ein beliebter Treffpunkt für Freunde psychedelischer, spiritueller und ökologischer Literatur und Musik mit ethnobotanischem Angebot. Dort fanden Vorträge statt, unter anderem mit Albert Hofmann, Sasha Shulgin, John Lilly, Christian Rätsch, Luisa Francia und vielen weiteren mehr. Die Stiftung gab einen Newsletter heraus, der bis 2006 in gedruckter Form erschien. Später gab Dieter den Newsletter monatlich elektronisch auf deutsch und englisch heraus. Er nannte ihn den «goodnewsletter», er sollte ein Gegengewicht zu den die Medien beherrschenden schlechten Nachrichten bilden.

Im Vorfeld des 100. Geburtstags von Albert Hofmann am 11. Januar 2006 holten wir unsere Konzepte aus den 90er Jahren wieder aus der Schublade und begannen gemeinsam Pläne zu schmieden für das Symposium «LSD – Sorgenkind und Wunderdroge» (www.lsd.info). Albert Hofmann war im Alter immer offener geworden, unterstützte unser Projekt und freute sich darauf. Diese Planung führte dazu, dass wir sehr eng miteinander arbeiteten und fast täglich Kontakt hatten.
Die Gaia Media Stiftung organisierte am 11. Januar 2006 zu Hofmanns Ehren einen Festakt im Naturhistorischen Museum Basel, an dem der Jubilar unter anderen vom Basler Regierungsrat Christoph Eymann, dem Kunsthändler Ernst Beyeler, dem Schriftsteller Martin Suter und Paul Herrling, dem Forschungsleiter der Novartis, geehrt wurde. Das Symposium am folgenden Wochenende wurde zu einem riesigen Erfolg. Mehrere tausend Menschen aus allen Kontinenten und insgesamt 37 Ländern nahmen daran teil, weiter rund 200 Journalisten aus aller Welt. Die Weltpresse, von der New York Times bis zum Guardian, berichtete darüber. Das grösste Kompliment für uns war allerdings die Bemerkung Alberts an der Abschlussveranstaltung als er verkündete: «Mit dieser Veranstaltung ist aus meinem Sorgenkind definitiv ein Wunderkind geworden.»
Der enge Kontakt zwischen uns blieb bestehen, da wir nach der grossen Resonanz auf das Symposium einen weiteren gemeinsamen Kongress an Ostern 2008 planten, das World Psychedelic Forum (WPF, www.psychedelik.info) , als Kontrapunkt zum World Economic Forum (WEF) in Davos. Einen Monat nach der Veranstaltung starb Albert Hofmann, nur wenige Tage nachdem wir ihn noch ein letztes Mal auf seiner geliebten Rittimatte besucht hatten. Nach dem Tod unseres gemeinsamen Freundes wollten wir ihn mit einem kleinen Bildband und ein paar Texten ehren. Dieses Projekt ist während der Arbeit stetig gewachsen, so dass am Ende ein 400 Seiten starkes Werk entstand das 2011 im AT-Verlag erschien. Albert Hofmann und sein LSD (www.alberthofmannundseinlsd.ch) ist die Biographie Albert Hofmanns, verwoben mit einer viele Aspekte umfassenden Geschichte des LSD und dessen Einfluss auf Kultur und Gesellschaft.
Während den zwei Jahren, in denen wir für das Buch recherchierten und daran arbeiteten waren wir in engem, fast täglichen Kontakt, meist in unserem Büro an der Neuweilerstrasse. Diese Treffen sind wegen unseren Auseinandersetzungen um Detailfragen und dem Ringen um passende Formulierungen bei unseren Mitarbeitenden heute noch legendär.

Dieter und ich waren in vielem sehr unterschiedlich, haben uns aber auch gut ergänzt. Unsere Auseinandersetzungen waren manchmal hitzig, allerdings nie gehässig. Er war detailverliebt, genau, geordnet, strukturiert und hatte ein unbestechliches Auge für grafische Feinheiten. Seine äussere Erscheinung war stets gepflegt, in den letzten Jahren kleidete er sich ausschliesslich in weiss oder cremefarben. Er machte alles mit Stil, auf mich machte er zuweilen einen aristokratischen Eindruck.
Nach der Publikation hielten wir gemeinsam mehrere Vorträge. Erfreulicherweise kaufte alsbald eine kalifornische Verlegerin die englischsprachigen Rechte. Dieter arbeitete auch an der Übersetzung intensiv mit und so reisten wir im April 2013 zur Lancierung der englischsprachigen Ausgabe Mystic Chemist nach Kalifornien, wo wir das Buch am 19. April 2013 – dem 60. Jahrestag der Entdeckung des LSD – an einer Konferenz von MAPS (Multidisciplinary Association for Psychedelic Studies, www.maps.org) in Oakland vorstellten. Speziell freute sich Dieter über die Einladung, das Buch im legendären City Lights Bookshop in San Francisco vorzustellen, in dem avantgardistische Beat-Autoren wie Lawrence Ferlingetti, Alan Ginsberg, Gregory Corso Bücher verlegt hatten und Lesungen gehalten haben.

In den letzten drei Jahren publizierte Dieter vor allem den monatlichen Newsletter und pflegte seine weitverzweigten Kontakte auf der ganzen Welt. In dieser Zeit war unser Kontakt nicht mehr so intensiv. Er besuchte uns jede Woche an der Neuweilerstrasse um die Post der Gaia Media Stiftung zu holen, wechselte mit allen Anwesenden ein paar Worte und wir unterhielten uns über Aktuelles, sei es die Stiftung betreffend oder Persönliches.

Am 22. Juli 2016, zwei Tage vor seinem Geburtstag, erhielt er eine niederschmetternde Diagnose, die es ihm schwer machte, die am folgenden Sonntag aus aller Welt eintreffenden Gratulationen und Glückwünsche zum Geburtstag entgegen zu nehmen. Am Morgen des 17. August erzählte er Asti Hagenbach, dass er on der vergangenen Nacht in der anderen Welt gewesen sei und dass es so wunderschön gewesen sei, dass er gar nicht mehr zurückkommen wollte. Am Abend um 23.40 nahm er in ihrer Gegenwart seinen letzten Atemzug.

Wir haben uns mehrmals über ein Leben nach dem Tod unterhalten. Dieter war überzeugt, dass es in irgendeiner Form weitergehe, wollte sich aber keine Vorstellung darüber machen. Der chinesische Kaiser Wu hat einmal den indischen Weisen Bodhidharma gefragt, welches der höchste Sinn der Heiligen Wahrheit sei. Bodhidharmas Antwort lautete: «Offene Weite, nichts von heilig», eine Antwort die Dieters Weltanschauung ausdrückt.

Dieter, Ich danke Dir für die gemeinsam verbrachte Zeit und die gemeinsamen Projekte, von denen wir beide wussten, dass wir sie ohne den Anderen nie in dieser Form hätten verwirklichen können.

Das äusserte sich auch darin, dass er die Veranstaltungen der Gaia Media Stiftung unter das Motto «The Spirit of Basel» stellte.

Dieter, wir vermissen Dich, aber lass Dich davon nicht zurückhalten, die offene Weite der anderen Welt zu erkunden.

19. Werbung: Ausbildung  und  Schulung


Die Praxis für Natürliches Heilen von Dora Schaufelberger führt ab Herbst 2016 die bewährten Kurse für Ausbildung in Spirituellem/Geistigem Heilen sowie Schulung der Sensitivität und Medialität durch.

Kursbeginn für Spirituelles/Geistiges Heilen
17. September 2016, 10.00 – 18.00 h
Kursbeginn für Sensitivität und Medialität
24. September 2016, 10.00 – 18.00 h

Information:  061 – 601 52 79 / Kursprogramm / www.heilen-basel.ch

Neu : Weiterbildung
Zirkel / Übungsgruppen  ab 6 Teilnehmer

Heiler /Heilerinnen mit Basiswissen, welche ihre Fähigkeiten weiter entwickeln wollen. Ab 1. Oktober 2016 Intensivkurs zur Vertiefung der Kenntnisse und Praxiserfahrung, jeweils an einem Samstag im Monat
von 13.00 – 17.00 h  /  Kosten Fr. 60.-

Sensitive und Medien mit Basiswissen, welche ihre Fähigkeiten weiter entwickeln wollen. Ab 2. Oktober 2016 Intensivkurs mit Meditation, Jenseitskontakten und Erfahrungsaustausch, jeweils an einem Sonntag im Monat von 13.00 – 17.00 h / Kosten Fr. 60.-

Anmeldung:  079 – 647 30 01 oder dora.schaufelberger@bluewin.ch

20. Werbung: Jenseits der Logik - Tag - Die Abkürzung zum Erfolg! 5 spannende Referate und 1 TV-Serienstar

 
Möchten Sie endlich mehr Wachstum für Ihr Leben? Einen wahren Durchbruch oder einfach schneller vorwärts kommen? Dann reservieren Sie sich jetzt den Samstag, 1. Oktober, und kommen Sie an den 1. Jenseits der Logik - Kongress nach Winterthur.
 
Dieser unlogische Tag wird Sie garantiert unterstützen, über den Ihnen bekannten Tellerrand hinaus zu blicken. Wenn Sie ein offener Mensch sind, der mehr aus dem eigenen Leben machen will, dann ist dieser Tag genau das richtige für Sie! Auch Unternehmer/innen oder Selbständige werden an diesem spannenden, motivierenden, humorvollen, lehrreichen und unterhaltsamen Tag komprimiertes Wissen von professionellen Vortragsrednern erhalten, die eine deutliche Abkürzung zum Erfolg anbieten.
 
Die Experten mit den Themen sind:
Stefan Dudas, Business-Experte für Sinngebung.
Daniel Enz, TOP 100 Verkaufstrainer.
Christian Daniel Mayer, Experte für Entschlusskraft, Kampfsport-Experte und WM Goldmedaillen-Gewinner.
Stuart Goodman, Gesichtleser und Charakteranalyse.
Bruno Erni, Energie- und Erfolgs-Coach (Veranstalter).
 
Alle Referate sind auf höchstem Niveau und garantiert Jenseits der Logik!
 
Judith Hildebrandt, bekannt aus der Fernsehserie 'Marienhof' und 'Sturm der Liebe‘, moderiert als Krönung diesen einmaligen Anlass mit viel Frauenpower und führt dazu Interviews.
 
Holen Sie sich jetzt Ihre persönliche Abkürzung und buchen Sie Ihr Ticket zum PSI-Frühbucherpreis (limitierte Plätze). Im Preis dabei: Mittagessen und alle Getränke. Mit etwas Glück gewinnen Sie dazu ein unvergessliches Wochenende!
 
www.jenseits-der-logik-kongress.ch

21. Werbung: HAWAII – BEGINN DEINER EXISTENZ


EINE REISE ZU DIR SELBST
9.- 23. November 2016
Kahu und Noelani Naone werden dir Türen öffnen in eine andere Welt.
Nach Hawaii zu kommen ist nicht ein wegfahren von zuhause, sondern ein Ankommen im zuhause.

Es gibt Zeiten im Leben, da ist es nötig, alles hinter sich zu lassen. Da ruft alles nach Veränderung. Du spürst den Ruf, inne zu halten um dir selbst gegenüber zu treten.

Dies ist nicht irgendein Seminar, sondern etwas was dein Leben für immer verändern kann. In eine Richtung die du nicht nach europäischen Maßstäben messen kannst. Du wirst eintauchen in altes indigenes Wissen und Plätze entdecken wo du plötzlich das Gefühl hast.............. WOW "dies ist genau das wonach ich schon immer gesucht habe" Hier habe ich das Gefühl zu Hause zu sein.

Hier hast du die Chance, Altes abzuschließen um Neues einzuladen.
Kahu bringt die wahre Essenz – das universelle Wissen vom Ursprung der Existenz, das seit Tausenden von Jahren hier auf den hawaiianischen Inseln weitergegeben wurde – zum Vorschein.
 
Erlaube dir, dich für diesen Zeitraum komplett aus der modernen Welt zurückzuziehen, Folge deiner Neugier und lass dich überraschen

Weitere Info:
www.hawaiian-spiritual-healing academy.com
www.alohaspirit.at
www. kahu-naone.com

22. Werbung: SpiritualMusic


Mantra- & Herzenskonzerte mit international bekannten Gruppen
 
Peia - Sacred Songs
Donnerstag 08.09.16 - Karl der Grosse, Zürich
Begnadet mit einer tiefgründigen und wunderschönen klaren Stimme berührt Peia die Herzen.
Sie begleitet sich selber mit dem Charango, Harmonium und Gitarre. Peia’s Konzerte öffnen den Zugang zu Schätzen von ursprünglicher Musik alter Traditionen aus der ganzen Welt.
Zusätzlich zum Konzert findet am Freitag 9. September von 18.00-21.00 Uhr
ein Workshop statt.
Tickets: www.starticket.ch

Snatam Kaur - Sacred Chants
Samstag 22.10.16 - Kongresshaus, Zürich
Snatam Kaur besitzt eine grosse Anmut, die in ihren Liedern und in ihrem Auftreten allgegenwärtig ist und die ZuhörerInnen sehr berührt. Ihre Musik ist das Ergebnis ihrer erfahrenen Liebe und Meditation. Ihre Texte sind Gebete, eigentliche Liebeserklärungen an das Göttliche. Ihre Verbundenheit zu dieser Quelle und ihre spezielle Stimme bergen eine grosse Anziehungskraft und erklären ihre weltweite Bekanntheit.
Tickets: www.starticket.ch

Estas Tonne – Bridging the Worlds
Mittwoch 23.11.16, Volkshaus, Zürich
Geprägt durch seine langjährige musikalische Wanderschaft, entwickelte Estas Tonne seinen unverkennbaren Gitarrenstil, der sich durch eine harmonische Symbiose vielfältiger Elemente auszeichnet: Von zart einfühlsamen Klängen bis hin zu unglaublich magisch-virtuosen Sequenzen. 
Aus sämtlichen Ländern dieser Erde, aus den unterschiedlichsten Gesellschaften, Strukturen und kulturellen Traditionen zieht Estas Tonné die Menschen an wie ein Magnet – ein Phänomen! Seine unverwechselbare Musik bringt der Gitarrist nun zum ersten Mal nach Zürich.
Tickets: www.starticket.ch

Weitere Informationen www.spiritualmusic.ch
Copyright © 2016 Basler Psi-Verein, Alle Rechte vorbehalten.


 Sie möchten ändern wie Sie diese emails erhalten?
Sie können Ihre Vorlieben ändern oder sich aus der Liste austragen.