Copy
Ausgabe vom 02. Januar 2016
Diese Mail im
Browser öffnen

Rundmail des Basler Psi-Vereins

1. Ein gutes neues Jahr!
2. Psi-Info, Mitgliedschaft und Mitgliederversammlung
3. Editorial Psi-Info 37
4. Neue Strukturen beim Basler Psi-Verein -
Die Gründung der Basler Psi-Veranstaltungen GmbH
5. Vortrag Pascal Voggenhuber ausgebucht!
6. Grundkurs «Medialität entwickeln» mit Gordon Smith
7. Seelenpotenzial: Readings und Workshop mit Tanja Konstantin
8. Universelles Gewebe – Osteopathische Faszienbehandlung mit Dario Untoria
9. Rückenbehandlungen und Seelenbilder mit Bruno Jappert
10. Der Sternenhimmel im ersten Halbjahr 2017 von Christine Vosseler
11. Schwangerschaft verändert Empathie von Erstgebärenden gegenüber ihren Kindern 
12. Interessanter UFO-Fall in Hessen

Spruch der Woche

Dieses Bild dürft ihr gerne auf Facebook posten, oder euren Freunden mailen.

1. Ein gutes neues Jahr!


Das Team des BPV wünscht Ihnen von ganzem Herzen gute Gesundheit und einen guten Start ins neue Jahr. Mögen sich Ihre Wünsche und Träume verwirklichen!

2. Psi-Info, Mitgliedschaft und Mitgliederversammlung


Das neue Psi-Info ist zur Zeit im Versand und ist wohl bei vielen Empfängern schon eingetroffen.
Falls sie das Psi-Info erhalten möchten und noch nicht in unserem Verteiler sind, können Sie es gerne über unsere Website bestellen: http://www.bpv.ch/psi-info/bestellen/ 
In zwei Wochen versenden wir an unsere Mitglieder die Mitgliederausweise 2017 sowie die Einladung zu unserer Mitgliederversammlung. Diese findet am Mittwoch, 19. April um 19.00 Uhr statt. Informationen zur Mitgliedschaft finden Sie hier: http://www.bpv.ch/mitgliedschaft/.

3. Editorial Psi-Info 37


Liebe Leserin, lieber Leser
Ein wichtiges Jahr, vollgepackt mit attraktiven Veranstaltungen liegt hinter dem Basler Psi-Verein – ein Jahr, in dem die Weichen für die Zukunft neu gestellt wurden. Eine nicht minder ereignisreiche Zeit erwartet den Basler Psi-Verein im eben angebrochenen neuen Jahr. Der Basler Psi-Verein feiert im Herbst 2017 sein 50-jähriges Bestehen. Wir werden dieses Jubiläum mit einem grossen Fest begehen, das vom 8. - 10. September im Hotel Hofmatt stattfinden wird und das mit einem attraktiven Programm aufwarten wird. Alle Jubiläumsveranstaltungen werden wir unseren Mitgliedern kostenlos anbieten. Das detaillierte Programm der Festlichkeiten – das unter anderem musikalische Darbietungen, mediale Demonstrationen, Kurzvorträge und eine Ausstellung zu Psi-Themen umfassen wird – finden Sie im nächsten Psi-Info. Ab dem Frühjahr finden Sie auf der Website die Eckpunkte des Programms.
2017 beginnt eine neue Ära für den Basler Psi-Verein, die letzte verbliebene – von zeitweise vier – Vereinigungen für Parapsychologie in der Deutschschweiz. Ab dem 1. Januar 2017 werden die meisten Veranstaltungen von der neu gegründeten Basler Psi-Veranstaltungen GmbH durchgeführt. Die Hintergründe dieser Neustrukturierung erfahren Sie in Punkt 4 dieses Newsletters.
Grund genug einen kurzen Blick zurück in die Geschichte des Basler Psi-Vereins zu werfen. Im Herbst 1967 gründete Matthias Güldenstein, angeregt vom bedeutenden deutschen Parapsychologen Professor Dr. Hans Bender die «Parapsychologische Arbeitsgruppe Basel» (PAB). Neben dem Gründer gehörten der Naturwissenschaftler und Philosoph Professor Max Thürkauf sowie der Psychiater Dr. Konrad Wolff dem Vorstand an. In den folgenden Jahren baute die PAB ihre Kontakte zur «Schweizer Parapsychologischen Gesellschaft» und der «Schweizerischen Vereinigung für Parapsychologie» aus.
1973 entschlossen sich SPG und PAB zur gemeinsamen Herausgabe der «Parapsychika» deren Redaktion Matthias Güldenstein übernahm. 1983 ergab sich für Matthias Güldenstein und Professor Alex Schneider die Möglichkeit, zusammen mit der Messe Basel einen internationalen Kongress für Grenzfragen der Wissenschaft zu organisieren: die mittlerweile legendären Basler Psi-Tage, die 2006 zum 24. und letzten Mal stattfanden.
In den achtziger Jahren hat der Basler Psi-Verein im «Psi Zentrum Basel» seine Aktivitäten stark ausgeweitet. Im Jahre 1990 wurde die PAB in Basler Psi-Verein (BPV) umbenannt, da die bisherige Bezeichnung als nicht mehr zutreffend empfunden wurde. 1991 wurde Lucius Werthmüller zum Präsident des BPV gewählt. Die Wege von Basler Psi-Verein und dem Psi Zentrum Basel trennten sich 1998, als wir die gemeinsamen Räumlichkeiten aufgaben. Seit Sommer 2004 hat der Basler Psi-Verein seinen Sitz an der Neuweilerstrasse 15. Im neuen Domizil hat der BPV das Veranstaltungsangebot weiter ausgebaut. Seit dieser Zeit ist der Verein und die Mitgliederzahl kontinuierlich gewachsen. Aktuell zählt der Verein über 2‘000 Mitglieder und rund 20‘000 Interessenten, die das Veranstaltungsprogramm erhalten. Zeitgleich mit dem Umzug lancierte er das vorliegende Psi-Info neu.
Einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung des Vereins stellte die Pacht des Hotels Hofmatt in Münchenstein 2013 durch Mitarbeiter des Vereins dar. Dies ermöglichte dem Verein Grossveranstaltungen quasi in «eigenen Räumlichkeiten» durchzuführen.
Wir werden uns dafür einsetzen, dass der Basler Psi-Verein die nächsten 50 Jahre erfolgreich in Angriff nehmen kann und hoffen, dass die neuen Strukturen sich als tragfähig erweisen.
Einen guten Start ins neue Jahr wünscht Ihnen
Lucius Werthmüller
Präsident Basler Psi-Verein
 

4. Neue Strukturen beim Basler Psi-Verein -
Die Gründung der Basler Psi-Veranstaltungen GmbH


Im Jahr 1997 erhielt der Basler Psi-Verein den Status eines gemeinnützigen Vereins zugesprochen. Dieser bewirkte eine Steuerbefreiung und die Berechtigung Spenden an den Verein steuerlich abzusetzen. Vor allem führte er aber zu einem Imagegewinn und dazu, dass wir uns von rein kommerziellen Veranstaltern abheben konnten.
In den letzten zwölf Jahren ist der Verein in erheblichem Masse gewachsen. Während die Zahl der Mitglieder von 1980 bis 2004 immer bei rund 400 lag, ist sie seit 2004 kontinuierlich auf über 2‘000 angestiegen. Das Angebot wurde durch die Initiative neuer Mitarbeiter massiv ausgebaut. Es wurde zunehmend klar, dass die Zeiten sich geändert und die Bedürfnisse der potenziellen Mitglieder sich gewandelt haben. Bestätigt wurde dies dadurch, dass wir zusehen mussten, wie 2012 die von Dr. Theo Locher 1966 gegründete Schweizerische Vereinigung für Parapsychologie (SVPP) sich auflöste und nur zwei Jahre später die älteste und traditionsreichste Vereinigung für Parapsychologie, die Schweizer Parapsychologische Gesellschaft (SPG) die Segel streichen musste.
Im Juni 2015 hat der BPV einen Brief von der Steuerbehörde erhalten, in der diese angekündigt hat, dem BPV die Gemeinnützigkeit zu entziehen. Begründet wurde dies damit, dass bei einer steuerbefreiten Institution die kommerzielle Tätigkeit untergeordnet sein müsse und dies beim BPV nicht mehr gegeben sei. Wir haben uns daraufhin rechtlich beraten lassen und die Optionen ausgelotet. Daraufhin hatte ich im Dezember 2015 eine Besprechung mit den zuständigen Personen der Steuerbehörde Basel-Stadt. Diese legten mir dar, dass sie sehr wenig Spielraum hätten, da in einer als gemeinnützig anerkannten Institution die kommerzielle Tätigkeit untergeordnet sein müsse. Ich zeigte an dieser Sitzung auf, welche gemeinnützigen Tätigkeiten der Verein erbringt, unter anderem die kostenlosen Beratungsangebote, die kostenlosen Sitzungen, die Öffentlichkeitsarbeit und die ausgedehnte Informationstätigkeit sowie das im Aufbau sich befindliche Schweizer Archiv für Parapsychologie. Sie stimmten bei, dass dieser Teil durchaus gemeinnützig sei und dass sie dem Verein nicht als Ganzes die Gemeinnützigkeit entziehen wollten. Wir erhielten eine Frist bis Ende April 2016 um darzulegen wie wir weiter vorgehen, sonst erfolge der Entzug rückwirkend per 1. Januar 2016.
Es kristallisierten sich folgende drei Optionen mit unterschiedlichen Konsequenzen heraus. Die erste war nichts zu unternehmen und den Entzug der Gemeinnützigkeit hinzunehmen. Diese Option hätte einen Rückschritt für den BPV bedeutet, neben der finanziellen Belastung in erster Linie für sein Image und seine Aussenwahrnehmung.
Die zweite Option war eine sogenannte Spartenrechnung einzuführen. Dies hätte bedeutet, dass als kommerziell eingestufte Veranstaltungen separat hätten berechnet werden müssen. Weder die Steuerbehörde noch der Vorstand favorisierte diese Lösung, da die Abgrenzung der Bereiche schwierig gewesen wäre und viele Unklarheiten zu erwarten gewesen wären. Konflikte schienen vorprogrammiert, zumal die Steuerbehörde uns von dieser Option abgeraten hat.
Die dritte Lösung war die Gründung einer GmbH durch den Verein. Sie war mit Sicherheit die aufwändigste Lösung mit den weitestreichenden Folgen. Der Vereinsvorstand favorisierte diese Option. Sie bedeutet, dass alle als kommerziell eingestuften Veranstaltungen in eine zu gründende GmbH ausgelagert werden. Die GmbH gehört zu 100% dem BPV, alle Gewinne, Dividenden gehen an den Verein. Der Vorstand fasste an einer Sitzung im März 2016 einstimmig den Beschluss, diese Lösung unseren Mitgliedern an der nächsten Mitgliederversammlung zur Abstimmung zu unterbreiten.
Der Vorstand informierte die Mitglieder im Vorfeld der Mitgliederversammlung detailliert über die Optionen und beantragte, den Vorstand zu ermächtigen, die dritte Variante umzusetzen.
Wie angesichts der Tragweite des Entscheids zu erwarten, führte dieser Vorschlag zu vielen Fragen und längeren Diskussionen an der Mitgliederversammlung vom 20. April 2016. Schliesslich stimmten die Anwesenden jedoch dem Vorschlag des Vorstands mit überwältigender Mehrheit zu.
Die Gründung der GmbH erfolgte im August 2016. In Absprache mit der Steuerbehörde wurde der 1. Januar 2017 als Termin der Trennung der beiden Rechtseinheiten bestimmt. Dies gab uns die notwendige Zeit alle erforderlichen Änderungen vorzunehmen.
Der Vorstand wählte an einer weiteren Sitzung Robin Sütterlin zum Geschäftsführer der neuen GmbH. Voraussetzung für den neuen Geschäftsführer war, dass er von der GmbH angestellt wird und nicht im Vorstand des Vereins vertreten ist.
Die neue GmbH muss «organisatorisch und personell getrennt» vom Verein geführt werden. Das hat zur Folge, dass sowohl im Psi-Info als auch auf der Website klar ersichtlich sein muss, dass es sich beim Basler Psi-Verein und der Basler Psi-Veranstaltungen GmbH um zwei getrennte Rechtseinheiten handelt.
Wir versuchen diese Lösung so umzusetzen, dass sie bei unseren Mitgliedern, Kundinnen und Kunden keine Verwirrung stiftet. Wichtig ist uns festzuhalten, dass die GmbH zu 100% dem BPV gehört und alle Gewinne bzw. Dividenden an den Verein ausgeschüttet werden.
Die Mitglieder des Vereins geniessen weiterhin Vergünstigungen an allen Veranstaltungen der neuen GmbH, sie erhalten weiterhin Gutscheine für Abendveranstaltungen und viele weitere Vorteile.

In unserem Jubiläumsjahr (siehe Punkt 3) planen wir vom 8.-10. September ein grosses Fest mit vielen Attraktionen zu dem wir den Mitgliedern kostenlosen Zutritt bieten. Weiter stehen jetzt schon fünf Veranstaltungen fest zu denen die Mitglieder kostenlos eingeladen werden, so Abendveranstaltungen mit Joe Dispenza, Mantak Chia, Gordon Smith, Bradley Nelson und Colin Hall.
Wir hoffen dass Sie uns weiterhin die Treue halten oder dass Sie sich zu einer Mitgliedschaft entschliessen, falls Sie bisher noch nicht Mitglied sind. http://www.bpv.ch/mitgliedschaft/.
Lucius Werthmüller
Präsident Basler Psi-Verein
 

5. Vortrag Pascal Voggenhuber ausgebucht!


Bitte beachten Sie, dass der Vortrag von Pascal Voggenhuber am 11. Januar komplett ausgebucht ist.
Pascal bietet am 13./14. Mai das Wochenendseminar „Entwickle Deine Medialität“ an, bei dem noch Plätze verfügbar sind.
Infos und Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1169-seminar-entwickle-deine-medialitat/
 

6. Grundkurs «Medialität entwickeln» mit Gordon Smith


Gordon Smith wurde 1962 in Glasgow geboren. Er ist Vater zweier erwachsener Söhne und lebt bei Edinburgh. Von klein auf konnte er Verstorbene sehen und hören. Diese Fähigkeit hat in seiner Kindheit Unruhe gestiftet worauf er lernte, sich den medialen Wahrnehmungen zu verschliessen. Eines Nachts, als er 24 Jahre alt war, erschien der Bruder eines Freundes neben seinem Bett. Später erfuhr er, dass dieser in derselben Nacht in einem Feuer gestorben war. Bei einem anschliessenden Besuch eines spiritualistischen Gottesdienstes teilte ihm ein Medium mit, dass er später selbst als Medium arbeiten werde. www.gordonsmithmedium.com

Grundkurs: Medialität entwickeln
Während dieser Seminarwoche lernen die Teilnehmenden stufenweise ihre medialen und sensitiven Fähigkeiten zu entwickeln. Mit vielen Meditationsübungen und Techniken zur Kontaktaufnahme mit geistigen Führern werden die Teilnehmenden verschiedene Aspekte der Medialität unter Anleitung eines der erfahrensten und fähigsten englischen Medien entdecken und entfalten. Gordon Smith hilft den Teilnehmenden, klare Signale und Botschaften aus der Geistigen Welt zu erhalten und zu entschlüsseln. Die Wahrnehmung soll verfeinert und das Vertrauen in die Geistige Welt gestärkt werden. Dieser Kurs ist für Menschen, die sich tiefer mit der Geistigen Welt verbinden und einen natürlichen Umgang mit ihr pflegen wollen. In seinen Seminaren wird er von Steven Levett assistiert. Das Seminar richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene.
Der Grundkurs ist die unerlässliche Voraussetzung für die Teilnahme an allen Aufbaukursen und dem Zertifikatskurs.
Datum/Zeit: Mi - So, 4. - 8. Januar 2017, jeweils 9.30 - 17.30 Uhr
Preis: CHF 1‘200.- / 1‘080.- für BPV-Mitglieder (inklusive Mittagessen)
Ort: Hotel Hofmatt, Baselstrasse 88, 4142 Münchenstein, www.hotelhofmatt.ch
Infos und Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1139-grundkurs-medialitat-entwickeln/

7. Seelenpotenzial: Readings und Workshop mit Tanja Konstantin

Tanja Konstantin ist seit ihrer Kindheit hellsichtig. Lange bat sie um klare Unterscheidung zwischen dem eigenen Verstand und ihrem «Hohen Selbst». Während einer Extremsituation wurde ihr in tiefer Demut und Liebe die geistige Navigation zuteil, sich in den höheren Dimensionen zurechtzufinden und sich mit Wesen aus dem Licht wie Schutzengel, Erzengel und aufgestiegene Meister zu verbinden, um ihre Botschaften zu empfangen.

Seelenweg Readings
Tanja Konstantin teilt mit freudigem Herzen ihre Gaben als klares Tieftrancemedium und spirituelle Lehrerin. Sie gibt Seelenweg-Readings sowie Business-Readings. In tiefer Liebe und Mitgefühl verbindet sie sich mit der geistigen Führung ihres Gegenübers. Sie erhält klare Antworten auf Fragen. Durch die gesprochenen Worte wird das höchste Potenzial erkennbar und Werkzeuge angeboten dieses auch im Hier und Jetzt in Leichtigkeit und Freude umzusetzen. Gleichzeitig findet eine Transformations- und Heilarbeit in den Zellen statt.
Daten/Dauer: Di - Fr, 10. - 13. Januar
Preis: CHF 200.- / 180.- für BPV-Mitglieder
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstrasse 15, 4054 Basel
Infos und Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1081-einzelsitzungen-seelenweg-reading/ 

Seminar: Entdecke Dein Seelenpotenzial
Ein Seminar, in dem neue Zugänge zu Herzwissen und Hellsichtigkeit trainiert werden. Die Teilnehmer lernen, ihre persönlichen Führungsimpulse zu erkennen und ihre Wahrheitszeichen im Leben umzusetzen, wodurch tiefes Vertrauen entsteht.
Datum/Zeiten: Sa/So, 14./15. Januar, Sa: 10.00 - 19.00 Uhr, So: 9.00 - 18.00 Uhr
Preis: CHF 440.- / 390.- für BPV-Mitglieder
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstrasse 15, 4054 Basel
Infos und Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1082-seminar-entdecke-dein-seelenpotenzial/

8. Universelles Gewebe – Osteopathische Faszienbehandlung mit Dario Untoria


Dario Untoria arbeitet seit 17 Jahren als ganzheitlicher Therapeut. Sein Anliegen ist es, in den Menschen die Erinnerung an ihre wahre Essenz zu wecken. Er hat bei Schamanen in Amerika gelernt, beschäftigt sich mit evolutionären Prozessen des neuen Zeitalters und besitzt Ausbildungen in verschiedenen Massagetechniken, Osteopathie und energetischen Therapien.

Universelles Gewebe – Osteopathische Faszienbehandlung
Die Behandlung umfasst Heilungstechniken der Osteopathie, der Arbeit an den Faszien sowie schamanische Heilmethoden. In einer Behandlung werden Ursachen von Krankheiten oder von Unwohlsein gefunden und durch das Gedächtnis des Gewebes auf den verschiedenen Ebenen behoben. Diese Therapie folgt osteopathischen Prinzipien und bezieht andere Techniken ein. Ihre Bedeutung liegt in der zellulären Neuorganisation der Mechanismen, die uns krankmachen und verhindern, dass sich latente Fähigkeiten in uns entwickeln.
Die Therapie ergänzt andere Therapien und unterstützt die spirituelle Entwicklung, weil wir uns unseres Körpers bewusst werden.
Daten/Dauer: jeweils Mo und Di, 16./17. Januar und 20./21. Februar
Preis: CHF 220.- / 200.- für BPV-Mitglieder
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstrasse 15, 4054 Basel
Infos und Anmeldung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1349-universelles-gewebe-osteopathische-faszienbehandlung/
 

9. Rückenbehandlungen und Seelenbilder mit Bruno Jappert


Bruno Jappert wurde 1949 in Basel geboren. Er ist verheiratet und Vater dreier erwachsene Kinder. Bis er in diesem Jahr pensioniert wurde, war er 38 Jahre lang als Primarlehrer in Aesch im Baselland tätig. Seit seiner Pensionierung beschäftigt er sich in erster Linie mit der von ihm angewandten Rückenbehandlung, der Dorn-Breuss-Methode, die er vor 30 Jahren erlernt hat. Seit 1985 hat er im Psi Zentrum Basel und im Arthur Findlay College in Stansted seine medialen Fähigkeiten geschult und in den 90er Jahren einen Zirkel für mediale und spirituelle Entwicklung im Psi Zentrum geleitet.

Rückenbehandlungen mit der Dorn-Breuss-Methode
Die Dorn-Breuss-Methode ist eine einfache und äusserst wirkungsvolle Behandlungsmethode, um auf sanfte Art Gelenk- und Wirbelsäulenbeschwerden zu behandeln. Dazu gehört eine entspannende Rückenmassage für die Rückenmuskulatur und die dazugehörenden Bänder. So können Schmerzen gelindert und Verspannungen gelöst werden. So kommt die Energie wieder in Fluss.

Seelenbilder
Durch das mediale Einstimmen auf den Klienten empfängt Bruno Jappert energetische Symbole, die er zeichnerisch darstellt und erklärt. Das Seelenbild hilft die eigenen seelischen Prozesse besser verstehen zu können.
Datum/Zeit: Mittwoch, 11. Januar
Dauer beider Angebote: ca. 50 Minuten
Preis: CHF 120.- / 100.- BPV-Mitglieder
Ort: Basler Psi-Verein, Neuweilerstr. 15, Basel
Terminvereinbarung: http://www.bpv.ch/veranstaltungen/1049-ruckenbehandlungen-mit-der-dorn-breuss-methode/ oder telefonisch 0041 (0)61 383 97 20
Bitte geben Sie bei der Anmeldung bekannt, welches Angebot Sie in Anspruch nehmen wollen.

 

10. Der Sternenhimmel im ersten Halbjahr 2017
von Christine Vosseler


Zu Jahresbeginn fassen wir Vorsätze und schmieden Pläne für das kommende Jahr. Jupiter, der Glücksplanet, steht in einer auslaufenden Opposition zu Uranus, dem Unberechenbaren. Dieser Aspekt wird Ende Februar und Anfang März wie auch Ende September exakt. Wir entwickeln Projekte, die recht exzentrisch und unkonventionell sein können. Für deren Umsetzung werden wir viel Energie aufwenden müssen. Immer wieder werden unsere Bemühungen sabotiert. Wir tun gut daran Schritt für Schritt zu planen, die Realisierbarkeit vor Augen zu haben und mit diplomatischem Geschick die Gegenspieler ins eigene Boot zu holen. Dabei sollten wir nicht nur auf den eigenen Vorteil aus sein, sondern das richtige Gleichgewicht zwischen Kompromissbereitschaft und gesundem Egoismus finden, was bei rückläufigem Jupiter schwer fällt.
Wir starten das Jahr mit einem rückläufigen Merkur. Deshalb verfügen wir nicht über die notwendige Klarheit und wahrscheinlich auch nicht über alle relevanten Informationen, um die Weichen klug zu stellen. Uns fehlt die erforderliche Energie und wir handeln nicht zielgerichtet; Mars durchläuft bis Ende Januar das Zeichen der Fische und steht zu Jahresbeginn in Konjunktion zu Neptun. Nicht selten wird unser Handeln für andere undurchschaubar; dafür sind wir sensibler und offen für Inspiration. Erst im Februar, wenn Mars in den Widder eintritt, haben wir bis Anfang März so richtig Schwung, um anzupacken. Wenn Mars bis zum 20. April durch den Stier wandert, agieren wir zwar nicht mehr so dynamisch, dafür sind wir ausdauernder. Anschliessend, wenn er bis Anfang Juni durch den Zwilling geht, neigen wir dazu uns zu verzetteln.
Jupiter in Waage bildet Ende März, Anfang April einen Quadrataspekt zu Pluto im Steinbock. Dieser Aspekt war schon Mitte November exakt und wird Anfang August nochmals eintreffen. Vielleicht müssen wir uns mit Dingen abfinden, die nicht zu ändern sind. Versuchen wir das innere Gleichgewicht auch in Krisenzeiten zu bewahren und stellen uns der Realität. Bleiben wir fair, auch wenn wir unter Druck geraten. Unsere Ziele erreichen wir am Besten gemeinsam.
Zu der schon oben erwähnten Phase (12. Dezember 2016 bis 8.1.2017) wird Merkur im ersten Halbjahr auch vom 10. April bis zum 3. Mai rückläufig. Eine geeignete Zeit für Reflexion wie auch um alte Projekte wieder aufzunehmen und abzuschliessen. Denken Sie bei der Planung, dass Sie unter Umständen noch nicht über alle nötigen Informationen verfügen und kalkulieren Sie Verzögerungen ein; oftmals braucht es Korrekturen. Lesen Sie in Verträgen das Kleingedruckte und seien Sie achtsam im Umgang mit dem Computer.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Ziele nicht aus den Augen verlieren, Ihre Energie und Tatkraft gezielt einsetzen können und über die nötige Kompromissbereitschaft verfügen, um mit möglichen Widersachern bestenfalls am gleichen Strick zu ziehen.

Christine Vosseler ist Vorstandsmitglied des BPV und führt eine eigene Beratungspraxis.
Infos und Termine unter: coaching@hispeed.ch oder +41 (0)61 322 51 53

11. Schwangerschaft verändert Empathie von Erstgebärenden gegenüber ihren Kindern


Leiden (Niederlande) – Neue Hirnscans von werdenden Müttern, die um ersten Mal ein Kind erwarten, zeigen deutliche Veränderungen in Hirnarealen, die für die Wahrnehmung von Absichten und Emotionen anderer – kurz Empathie – verantwortlich sind. Diese Veränderungen zeigen sich weder bei Nichtschwangeren Verwandten noch bei den Kindsvätern.
Lesen Sie hier weiter: http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/schwangerschaft-veraendert-empathie-von-erstgebaerenden20161223/

12. Interessanter UFO-Fall in Hessen


Murr (Deutschland) – Gegenüber dem Mystery-Portal „Hangar18b.com“ hat der deutsche UFO-Forscher und neue erste Vorsitzende der UFO-Forschungsorganisation MUFON-DSR, Gerhard Gröschel, erste Informationen über einen aktuellen und bislang „sehr, sehr guten“ deutschen UFO-Fall erläutert. Dieser dreht sich um eine UFO-Sichtung in Zusammenhang mit einem Passagierflugzeug, inklusive Fotobeweisen und dazugehörigen Radardaten, die die Sichtung bestätigen könnten.
Lesen Sie hier weiter: http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/good-ufo-hessen20161227/
Copyright © 2017 Basler Psi-Verein, Alle Rechte vorbehalten.


 Sie möchten ändern wie Sie diese emails erhalten?
Sie können Ihre Vorlieben ändern oder sich aus der Liste austragen.