Copy
View this email in your browser
Liebe Teilnehmer und Freunde des DMI,
 
auf unserem DMI-Treffen Ende September in Düsseldorf haben wir uns ausführlich dem Begriff "Big Data" gewidmet. Es war ein inhaltlich intensiver Nachmittag, der allen gezeigt hat, wie stark dieses Thema die DOOH Branche in den nächsten Monaten und Jahren beeinflussen wird. Im Laufe der Vorträge und Diskussionen konnten fünf Thesen herausgearbeitet werden, die ich hier gerne noch einmal zusammenfassen möchte:

1. Big Data erfordert die richtige Interpretation
2. Eine saubere System-Architektur bildet die Basis
3. Daten müssen in ihrer Gesamtheit erhoben und betrachtet werden
4. Der Nutzen für DOOH liegt in den Bewegungsmustern
5. Big Data muss kreativ sein

Wie relevant der Einsatz von Daten bei der Planung und Aussteuerung von DOOH-Kampagnen heute bereits ist, zeigen zahlreiche aktuelle Umsetzungen. Der Vermarkter 7Screen präsentierte auf der Dmexco, wie mit Facetracking experimentiert wird. Die Lufthansa realisierte eine Echtzeit-Kampagne in der Hamburger Innenstadt. Und in Großbritannien wurden jüngst datenbasierte Kampagnen für Audi, McDonald's und Burger King durchgeführt.

So faszinierend alle dieses Umsetzungen sind: Software und Daten bleiben Hilfsmittel, wenn auch unverzichtbare. Doch jede noch so fein ausgesteuerte und personalisierte Werbebotschaft verhallt weitgehend ungehört, wenn die Idee dahinter, die Inhalte nicht stimmen. Wie Kreation und Big Data optimal ineinander greifen, wird uns künftig weiter beschäftigen. Auch auf dem nächsten Treffen der DMI AG "Programmatic DOOH" im Januar. Dort werden wir dann auch die erste Version der Prozesse
vorstellen, die wir für den Einsatz von Programmatic in der digitalen Außenwerbung erarbeitet haben. 
 
In der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters erwartet Sie: 
  • Cinemapraphs in der Außenwerbung: Doping fürs Standbild
  • Lufthansa fasziniert mit Echtzeit-Kampagne
  • "DOOH-Spots müssen in kürzester Zeit relevanten Content bieten"
  • Neue Mediastrategie von Ergo: Die Customer Journey im Taxi
  • Alle reden darüber, aber: Was versteht man unter "Tracking"?
  • Thomas Koch ist zurück im Agentur-Business: mit TKD Media
Diesen Newsletter erhalten Sie einmal im Monat. Wir hoffen, dass er Ihnen Anregungen für Ihre tägliche Arbeit liefern kann. Auch hier gilt: Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen mit Lob (natürlich!) und Kritik. 

Herzlichst
Ihr


Frank Goldberg

Cinemagraphs in der Außenwerbung: 
Doping fürs Standbild

Der Hidden Champion der digitalen Außenwerbung 

Im Social Web sind Cinemagraphs schon der Renner. Für DOOH wären die animierten Standbilder eigentlich ideal – doch der Durchbruch lässt noch auf sich warten. Dabei arbeiten sie extrem aufmerksamkeitsstark.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel

Lufthansa fasziniert mit Echtzeit-Kampagne

KolleRebbe entwickelte ein Konzept, das auf einer Live-Analyse von Daten basiert und die Motive entsprechend anpasst
 
Mit einer Kampagne, die auf der Auswertung zahlreicher Live-Daten beruhte, überraschte die Lufthansa die Passanten der Hamburger Innenstadt (Foto: KolleRebbe). Der Case zeigt, was mit DOOH alles möglich ist. 
Hier geht's zum Blogbeitrag

"DOOH-Spots müssen in kürzester Zeit
relevanten Content bieten" 



Digitale Videowerbung und DOOH-Spots haben ihre eigenen Gesetze. Man darf sie keinesfalls mit TV-Spots über einen Kamm scheren. Ein Interview mit Thomas Birkel, Group Head SEA bei der Agentur Quisma.

Herr Birkel, User haben manchmal ihre Probleme mit Bewegtbildwerbung. Woran liegt’s?

Das stimmt, Online Video Ads werden häufig als störend empfunden. Insofern müssen sie von Beginn an eine noch höhere Aufmerksamkeit als TV-Spots erzielen – etwa durch packenden Content in den ersten Sekunden.

Was, wenn das nicht gelingt?

Dann ist der User mit einem Klick weg...

Hier geht's zum Interview
Übersicht über alle DOOH-Netze und Anbieter

Neue Mediastretagie von Ergo:
Die Customer Journey im Taxi

Mit ihrer neuen Kampagne bricht Ergo mit den herkömmlichen Klischees der Versicherungswerbung. Auch die mediale Umsetzung setzt neue Akzente - vor allem im Bereich DOOH. 

„Keine Produktkommunikation, keine Lifestylewelten, keine Preisangebote und erst recht keine Versicherungsvertreter. Stattdessen inszeniert Jung von Matt/Saga für den Düsseldorfer Versicherungskonzern Ergo die typischen Alltagsmalheure anhand von Emoticons. Das zielt vor allem auf eine Gruppe, die eher mit Versicherungen nicht so viel am Hut hat: junge Leute. 

Hier geht's zum Blogbeitrag
Was versteht man unter Tracking? 
Alexander Fürthner, Geschäftsführer der Jost von Brandis Serviceagentur, sagt: Je mehr wir über unsere Zielgruppe und ihre Bewegung wissen, desto präziser können wir Werbung aussteuern.
Hier geht's zur Definition
"Mit DOOH entsteht ein völlig neues Medium"
Thomas Koch ist mit TKD Media wieder in das Agenturgeschäft eingestiegen. Die Agentur versteht sich als Spezialist für die Planung von Digital Out of Home (DOOH). Ein Gespräch mit dem Gründer. 
Mehr lesen Sie hier

 

 

DIGITALE KAMPAGNE ERZEUGT 300% BUCHUNGSPLUS


 


Die in Australien geschaltete Kampagne von Reiseveranstalter Contiki in Zusammenarbeit mit UNIJunkee und oOh!media war ausgerichtet auf Studenten, die während ihrer Ferien gerne verreisen wollen.

Die Kampagne lief auf 99 Campussen für 4 Wochen im Juli & August diesen Jahres und erreichte in dieser Zeit 984.000 Studenten. Die digitalen Inhalte wurden sowohl auf den dynamischen digitalen Screens an den Universitäten gezeigt, als auch gleichzeitig über facebook beworben.

Als Ergebnis konnte Contiki während der Dauer dieser ganzheitlichen Kampagne ein Buchungsplus von 300% verzeichnen.

 

http://www.dmi-org.com




             

UK: NEURO-STUDIE ZEIGT STÄRKE VON DOOH



Eine von Ocean Outdoor in Auftrag gegebene neurowissenschaftliche Studie zur visuellen Wahrnehmung von vollbewegten DooH-Inhalten zeigt, dass vollbewegte Inhalte eine 2,5 mal höhere Wirkung haben als nicht bewegte.

Weitere Ergebnisse waren, dass vollbewegte DooH-Inhalte vergleichbaren Einfluß wie TV auf das Brandbuilding von Marken haben und dass kurze Videokampagnen besser funktionieren wenn vollbewegte DooH-Inhalte Teil des Mediaplans sind.

Die Wissenschaftler von Neuro-Insight nutzten für ihre Studie bildgebende Verfahren um die neurologischen Auswirkungen der DooH-Inhalte an Probanden zu messen.



http://www.dmi-org.com

 

 

 

UK: DOOH WÄCHST 2017 um 21%


 
 

Der Digital Out of Home Markt in UK wird dieses Jahr um 21% wachsen. DOOH Spendings werden dann einen Anteil von 45% am gesamten Außenwerbemarkt haben.

Das ergibt eine aktuelle Prognose der GroupM.

Bemerkenswert ist, dass fast die Hälfte der Außenwerbeumsätze in UK von einem Inventaranteil erbracht wird, der in einigen Bereichen bei gerade einmal 10% aller Außenwerbeflächen liegt.

 

http://www.dmi-org.com
 

 


 

UK: AUSZEICHNUNG FÜR BERMUDA KAMPAGNE



Zu Jahresbeginn wurden interaktive Werbefläche in verschiedenen Städten in Großbritannien genutzt, um Kunden mit Hilfe von Fahrzeugerkennung individuelle Werbebotschaften zu übermitteln.

Dies war die erste Kampagne der Reiseindustrie die Fahrzeugerkennung nutzt, um potentielle Urlauber zu erkennen.

Urheber der Kampagne war die Bermuda Toursim Authority in Zusammenarbeit mit Britain’s Media Agency Group. Beim Northern Marketing Awards Event in Manchester gewann Britain’s Media Agency group für diese Kampagne nun eine Auszeichnung als beste Außenwerbungskampagne.


http://www.dmi-org.com
 



 

32% DER WERBUNGSTREIBENDEN WOLLEN PROGRAMMATIC SELBST MACHEN



Ein knappes Drittel der Marketingentscheider planen, Programmatic Buying ins eigene Haus zu holen. 50% der Marketingentscheider und Agenturen gehen sogar davon aus, dass Programmatic Buying letztendlich zu den Verantwortlichkeiten der Werbungtreibenden zählen wird.

Dies ergibt sich aus dem Programmatic Intelligence Report des DSP Anbieters Advertiser Perceptions.

Die meisten Werbetreibenden sehen die Vorteile des Programmatic Buying in verbessertem Targeting sowie höherer Effizienz. Gleichzeitig wachsen aber auch die Bedenken wegen Ad Fraud und Brand Safety.
 

 http://www.dmi-org.com
 




 

AMERICAN AIRLINES NUTZT GEOFENCING AN BEWEGTEM OBJEKT IN LONDON


 


Zum ersten Mal überhaupt wird die Geofencing Technologie an bewegten Objekten in London eingesetzt.

American Airlines wird in Zusammenarbeit mit MediaCom, dem Taxi Werbespezialisten Ubiquitous sowie der Tech Plattform Mobsta die allseits bekannten schwarzen Taxen in London mit Branding der Airline „einhüllen“.

Mit Hilfe dieser Technologie soll den Konsumenten zielgerichtete Werbung auf die Handys gespielt werden während die Taxen an ihnen vorbeifahren.

Daemon Brown, Commercial Direktor bei Ubiquitous weist darauf hin, dass diese Art des Zugriffs auf Zielgruppen eine Innovation ist, die zusätzliche wichtige Marken-Touchpoints schaffen wird.

 

http://www.dmi-org.com
 
 


Mehr News auf der DMI Website & auf Facebook:
Share
Tweet
Forward
Facebook
Twitter
DMI Website
Anbieterübersicht
Public & Private Screens
Copyright © 2017, Digital Media Institute, All rights reserved.

Sie können hier Ihre Einstellungen ändern oder sich abmelden.

 






This email was sent to <<E-Mail Addresse>>
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Digital Media Institute · Maximilianstraße 13 · München 80539 · Germany

Email Marketing Powered by Mailchimp