Libysche Küstenwache greift Rettungsschiff an

--- English version below ---

Unser ziviles Rettungsschiff, die "Lifeline", wurde gestern bei ihrem ersten Rettungseinsatz im Mittelmeer von der libyschen Küstenwache angegriffen.

Während unsere Crew 19 Meilen vor der libyschen Küste und damit im internationalen Gewässer humanitäre Hilfe leistete, griff die libysche Küstenwache unser Schiff an, indem Schüsse abgegeben wurden und unser Rettungsschiff ohne Einverständis unseres Kapitäns betreten wurde.

Während dieses Aktes der Piraterie befahl uns die Küstenwache, die geretteten Menschen auszuhändigen, damit diese zurück nach Libyen gebracht werden. Die Küstenwache berief sich darauf, dass unser Schiff unerlaubt im libyschen Gewässer operiere, was nicht der Fall war.

Unsere Crew weigerte sich nicht nur aufgrund der moralischen Verpflichtung, sondern ebenfalls aufgrund des Nichtzurückweisungsprinzips (Refoulement-Verbot), die geretteten Menschen der Küstenwache auszuhändigen. Dieses Prinzip der Nichtzurückweisung ist ein völkerrechtlicher Grundsatz, der die Rückführung von Personen in Staaten untersagt, in denen ihnen Folter oder andere schwere Menschenrechtsverletzungen drohen, was in Libyen der Fall ist. Dieses Grundprinzip des humanitären Umgangs bricht die Europäische Union durch die Finanzierung der libyschen Küstenwache systematisch.

Die Angreifer haben sich nach heftigen Diskussionen zur Erleichterung aller anschließend zurückgezogen und sowohl die Crew als auch die geretten Menschen an Bord der Lifeline sind wohlauf.

Dennoch zeigt dieser Fall deutlich, dass die libysche Küstenwache die Durchführung humanitärer Hilfe zum wiederholten Mal massiv behindert, das Leben der Besatzung an Bord als auch der Migrantinnen und Migranten gefährdet und die völkerrechtswidrige und willkürliche Ausweitung ihres Hoheitsgebietes zu verteidigen versucht.

Die kriminellen und lebensbedrohlichen Handlungen der libyschen Küstenwache werden nach wie vor von der Europäischen Union und unserer Bundesregierung finanziell unterstützt. Nun haben wir dieses Video, indem das Vorgehen der Küstenwache während des gestrigen Angriffes dokumentiert ist.

Wir warten auf eine Stellungnahme aus Brüssel und Berlin und werden alles in unserer Macht stehende tun, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und gleichzeitig das Retten von Menschenleben im Mittelmeer zu gewährleisten.

____________________

Our civilian rescue ship, the "Lifeline", was attacked yesterday by the Libyan coast guard during its first rescue operation in the Mediterranean.

While our crew provided humanitarian aid 19 miles off the Libyan coast (in international waters), the Libyan Coast Guard attacked our ship by firing shots and entering our rescue ship without the consent of our captain.

During this act of piracy, the Coast Guard tried to force us to hand over the rescued people to take them back to Libya. The Coast Guard had insisted that our ship operate illegally in the Libyan waters, which was not the case.

Our crew refused to surrender the rescued people to the LCG not only because of the moral obligation but also because of the non-refoulement principle, which is a principle of international law prohibiting the repatriation of persons in countries where they are threatened with torture or other serious human rights violations, which is the case in Libya. This basic principle of humanitarian treatment is systematically ignored by the European Union who funds the LGC. Luckily, the attackers left the area after intense discussions and both the crew and the rescued people aboard the Lifeline are fine and in good condition.

However, this case clearly shows that the Libyan coast guard has repeatedly hindered rescue operations and the carrying out of humanitarian aid, threatened the lives of the crew on board as well as of the migrants and tried to defend the arbitrary expansion of their territory.

The criminal and life-threatening acts of the Libyan coast guard are still financially supported by the European Union and our government.

Hereunder you can find the video documenting yesterday’s attack of the LCG.

We are waiting for reactions from Brussels and Berlin and will do all we can to ensure that the responsible persons are held accountable while ensuring the saving of human lives in the Mediterranean.
MISSION LIFELINE e.V. Rudolfstraße 7 Dresden 01097 Germany
Unsubscribe
Email Marketing Powered by Mailchimp