Copy
E-mail im Browser lesen

Lieber Leser und liebe Leserin,


Ein kurzes französisches Volksmärchen trägt den Titel "Wie eine Alte den Tod narrte". Sie können es hier anhören. Es geht darin um eine alte Frau, die den personifizierten Tod auf einen Pflaumenbaum verbannt. Dort muss der Schnitter so lange verharren, bis er verspricht, erst dann zu ihr zu kommen und sie zu holen, wenn sie ihn zu sich ruft. Was sie mit dem Nachlassen ihrer Kräfte auch tatsächlich tut. Meiner Meinung nach ist das Märchen eine lehrhafte und kurze Erzählung über das gelingende Älterwerden.

Denn stellen Sie sich nur mal vor, Sie würden die Hauptperson des Märchens kennen. Es handelt sich um eine ältere und begüterte Frau, die frei ist von gravierenden körperlichen Beeinträchtigungen. Ihr bereitet es großes Vergnügen, den Unglücklichen zu helfen. Alle, die an ihre Tür klopfen, lässt sie erst weiterziehen, nachdem sie mit ein paar Geldstücken und einer ordentlichen Mahlzeit ausgestattet sind. Außerdem ist diese Frau in ihrer Entscheidung frei, wann sie vom Tod geholt werden möchte.

Tatsächlich leben heute zunehmend mehr Menschen in den beschriebenen Lebensumständen. Nach arbeitsintensiven Jahren und der familiären "Rushhour des Lebens" sind sie in der wohlverdienten nachberuflichen Lebenphase angekommen. Was passiert aber mit ihnen, sobald ihre "große Reise" im Kasten ist und das nie enden wollende Wochende zum Alltag geworden ist? Spätestens dann steht die eigene Neuerfindung an. Dringende Rätsel, die dafür aber gelöst werden müssen lauten beispielsweise:
  • Wer bin ich?
  • Wer will ich werden in meinen verbleibenden Jahren?
  • Wen möchte ich in meinem Umfeld haben?
Empirisch gesehen tun sich Frauen bei der Lösung dieser Rätsel sehr viel leichter als Männer. Die alte Frau aus dem Märchen greift in ihrer nachberuflichen Phase auf schlummernde Talente und Kompetenzen zurück, deren Auf- und Ausbau sich lohnen. Sie füttert die Armen mithilfe ihrer Kochkünste. Sie teilt mit den Versehrten ihr Leid. Sie verschenkt sich und ihre Ressourcen bedingungungslos, wie sie es mit anderen Pfleglingen auch getan hat. Als Zeitmillionärin erfindet sie sich in ihrer Berufung neu.

Die beschränkte und starre Rolle des männlichen Ernährers hingegen tut sich bei der Neuerfindung schwerer. Warum aber kann Opa nicht die neue Oma sein? Typischerweise hat er das ganze Erwerbsleben lang sowohl seinen Selbstwert als auch Status und Bedeutung ausschließlich aus beruflichen Beziehungen bezogen. Seine Enttäuschung und Nutzlosigkeit ist groß, wenn diese abbrechen. Möchte er dann nichts Neues lernen? Sich nicht bewegen? Wie soll er bedingungslos lieben können oder gar lachen? Daher nutzen viele Großväter ihre zweite Chance nicht - insofern sie überhaupt eine bekommen haben.

Falls Sie ein Menschen sind, der sich erfolgreich neu erfunden hat (oder eben auch nicht), dann schreiben Sie mir bitte davon. Über Ihre Anregungen, Kritiken, Ergänzungen an nils@dieneuenalten.org bin ich in jedem Fall sehr dankbar und möchte Sie mit Erlaubnis auch anderen Lesern und Leserinnen zur Verfügung stellen. Bereits jetzt habe ich im Dossier ein paar Beispiele und weitere Gedanken zum Thema zusammengestellt. Außerdem eröffnet DNA am Dienstag, 21. Mai um 19 Uhr mit einem interaktiven Vortrag im Gemeinschaftsraum der Arne-Torgensen-Straße 7 (Gutleutmatten-Ost) den „Marktplatz der Kompetenzen“.


Mit herzlichem Gruß,


Nils Adolph
 

Veranstaltungen

 
• Woche der Inklusion 4. bis 12. Mai
• Aktiv leben und altern - in der Wiehre und anderswo 9. Mai, 19Uhr
• Eröffnung des Quartiersraums Haslach-Gutleutmatten 11. Mai, 9:30Uhr
• Neueröffnung des Salzladens Littenweiler 18. Mai, 11Uhr
• Praxisworkshop: Art of Hosting 18. Mai, 10Uhr
• Mission Inklusion am Mittwoch 22. Mai, 18:30Uhr
• Frei, Fair und Lebendig. Die Macht der Commons 23. Mai, 19:30Uhr
• Tag der Nachbarn 24. Mai
• Ausstellung: Hommage an die Ältesten ab 10. Mai
• Neues Programm im Samstags-Forum ab 4. Mai
Mehr Veranstaltungen im Kalender
 

Engagements

 
• SAGES eG mit Zunder für die Nachbarschaftshilfen 5. Juni, 19:30Uhr
• Mitmachen bei den Nachhaltigkeitstagen 1. bis 4. Juni
• 100 startsocial-Stipendien für soziale Initiativen bis 7. Juli
• Eine Aktion, 100 Orte, 10.000 Menschen 11. Mai, 12:19Uhr
• Theater-Workshop der Immoralisten wöchentlich
• Sozial + Digital = Genial ? Webinare zur Digitalisierung ab 20. Mai
• Engagementkalender für die Aktionswoche ab sofort
• Europäisches Filmfestival der Generationen
 
bis 15. Juli

Infos und Trends

 
• Fernsehstudie über 3 Wohnprojekte  
• Plemper und Gronemeyer über Demenz  
• Demenz-Podcast zum Lernen
 
 

Hilfen

 
• FrauenNachtTaxis ist da!  
• AusZeit für pflegende Angehörige  
• Sucht im Alter  
• Grundssicherung - ihr gutes Recht  


Dossier:

 
• Herausforderungen des Alterns meistern - Marktplatz 21. Mai, 19Uhr
• Älterwerden vergessen und ankommen 30. Mai, 18Uhr
• Leben für Fortgeschrittene Podcast
• Großvatergespräche 20. Mai, 19Uhr
.  

Die Neuen Alten: Veranstaltungen

Von der DNA-Redaktion empfohlene Veranstaltungen

Täglich aktuell finden sich alle von der DNA-Redaktion empfohlene Veranstaltungen im DNA-Kalender, im Rundbrief nur eine Auswahl.

Woche der Inklusion vom 4. bis 12. Mai

Die Woche der Inklusion bietet 90 Veranstaltungen und Projekte
Vom Samstag, 4. Mai bis Sonntag, 12. Mai, findet in Freiburg zum zweiten Mal nach 2017 die Woche der Inklusion statt. In diesen 9 Tagen bieten Verbände, Vereine, Gruppen und Initiativen  über 90 Veranstaltungen. Sie stehen beispielhaft für das Motto „Freiburg zeigt Inklusion“. Inklusion bedeutet: Niemand wird benachteiligt. Ob Alter oder Geschlecht, Ausbildung, Herkunft oder Behinderung – all diese Merkmale spielen in der Inklusion keine Rolle. Mehr Infos und ausführliches Programm hier.
Kita-Führung am Seepark, Tag der offenen Klassenzimmertür, Begegnungen von Jung und Alt, Arbeit in den Caritas-Werkstätten, Schnuppertraining für Rolli-Basketballer, inklusive Fußballförderung, die neue Rottecklinie barrierefrei erleben, Theateraufführungen, Ausstellungen, Lesungen, Angebote von und für blinde und gehörlose Menschen und vieles mehr. Alle Veranstaltungen finden sich im Inklusionskalender hier.
 

Aktiv leben und altern - in der Wiehre und anderswo

SPD-Gespräch mit Podium in der Reihe „Unser Viertel"

Am Donnerstag, 9. Mai 2019 veranstaltet die SPD Wiehre-Vauban-Günterstal im Rahmen ihrer Reihe „Wiehremer Gespräch“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Unser Viertel: Aktiv leben und altern - in der Wiehre und anderswo“. Es findet um 19.30 Uhr im Neuen Wiehrebahnhof statt. Auf dem Podium:
- Ulrich von Kirchbach (Erster Bürgermeister Stadt Freiburg)
- Dr. Nils Adolph (DNA - Die Neuen Alten)
- Claire Désenfant (Pflegeexpertin)
- Julia Söhne (Stadträtin)
- Ismael Hares (SPD Vorsitzender Wiehre/Stadtratskandidat)
Einlass 19:00 Uhr. Eintritt frei.

 

Eröffnung des Quartiersraumes Haslach-Gutleutmatten

Neuer Quartiersraum ermöglicht das soziale Miteinander in Gutleutmatten

Am Samstag, 11. Mai, wird um 9:30 Uhr der Quartiersraum Gutleutmatten in der Magdalena-Gerber-Straße 11 eröffnet. Er befindet sich im gleichen Gebäude wie die Kita Grundsteine des Diakonie-Vereins Südwest. Auf 100 Quadratmetern bietet er einen Veranstaltungsraum, einen Sanitärbereich, eine Küche und einen Kellerraum.
Vorerst trägt die Stadt die Miete und Nebenkosten des Raums und den Koordinationsaufwand seiner Angebote. Außerdem wird eine Begleitgruppe unter Leitung des Lokalvereins eingerichtet. Ihr gehören der Diakonieverein Südwest, das Nachbarschaftswerk, die Stadt Freiburg und Bewohner/innen aus dem Quartier an. Weitere Informationen beim Lokalverein Haslach (Tel. 0761/767 1919, vorstand@lokalverein-freiburg-haslach.de).

 

Neueröffnung des Salzladens Littenweiler

Neuer Salzladen ermöglicht fairen Handel, Begegnung und Austausch

Die Neueröffnung des Ladens in der Sonnenbergstraße 1 (Littenweiler) findet am 18. Mai 2019 um 11:00 Uhr statt. Ziel des Salzladens ist es den fairen Handel, sowie die Begegnung und den Austausch im Freiburger Osten zu fördern. Als Leitsatz für das ökumenische Projekt „Salzladen“ dient der folgende Bibelvers: „Ihr seid das Salz der Erde. Wenn nun das Salz nicht mehr salzt, womit soll man salzen?“ (Matthäus 5,13). Getragen wird der Laden nach wie vor von demselben gemeinnützigen Verein der sich wiederum ausschließlich durch das lebendige Engagement ehrenamtlicher MitarbeiterInnen und durch Spenden sowie Mitgliedsbeiträge trägt. Mehr Infos: www.salzladen-freiburg.de
 

Praxisworkshop: Art of Hosting

Neue Impulse für authentischen Austausch und kraftvolleres Wirken

Art of Hosting ist die Kunst, gute Gespräche zu führen und dazu einzuladen, einen echten Dialograum zu gestalten. Der Praxisworkshop ist ein Dialograum zum Erleben, was authentischen Austausch ausmacht und mit welcher Haltung wir in Gruppen volle Wirkung entfalten. Neben grundlegenden Prinzipien und innerer Haltung geht es ebenso darum, Werkzeuge und Gesprächsmethoden kennenzulernen und für den eigenen Kontext anzuwenden. Der Workshop findet statt am Samstag, 18. Mai 2019, 10 bis 18 Uhr, im Grünhof (Belfortstraße 52).
Referent*innen sind Jakob Kohlbrenner und Irina Trippel. Um Anmeldung bis 11. Mai 2019 wird gebeten an Julia Kolbinger j.kolbinger(at)ewf-freiburg.de
0761-20258275. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro und wird vor Ort bar bezahlt. Mehr Infos hier.

 

Mission Inklusion am Mittwoch

10-jähriges Jubiläum der UN-BRK feiern

Das 10-jährige Jubiläum der UN-Behindertenrechtskommission nimmt ein breites Bündnis von Veranstaltern zum Anlass, die positiven Entwicklungen der letzten Jahre zu feiern. Auf dem prominent besetzten Podium findet auch eine kritische Betrachtung statt, außerdem wird ein Blick in die Zukunft gewagt. Zum Lachen lädt anschließend der Kabarettist Rainer Schmidt mit einer humoristischen Betrachtung der aktuellen Inklusionsdebatte ein. Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 22. Mai 2019, von 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr im Forum Merzhausen, Dorfstraße 1, 79249 Merzhausen. Das ausführliche Programm ist auf der dieser Homepage zu finden.
 

Frei, Fair und Lebendig. Die Macht der Commons

Buchvorstellung von Silke Helferich und David Bollier

Am 23. Mai 2019 um 19:30 Uhr findet in der UNI Freiburg (KG I Raum 1098) eine Lesung zur subversiven Kraft der Commons statt. Dieses Buch macht Mut. Es vereint ein Denken in Beziehungen mit einer neuen Art zu handeln. Das Ziel: eine freie, faire und lebendige Gesellschaft. Doch das Gewohnte hat sich tief eingegraben in unseren Köpfen, in unserem Alltag, in Markt und Staat.
Silke Helfrich und David Bollier entwerfen dagegen ein Programm für ein gelingendes Miteinander, ein anderes Politikverständnis und ein sorgsames Wirtschaften. Im Mittelpunkt stehen dabei Commons-Praktiken. Sie zeigen, wie wir in Verschiedenheit gemeinsame Ziele verfolgen. Dabei können Häuser und Fahrzeuge in ähnlicher Weise wie ein Wiki entstehen.
Das Buch stiftet an, wie ein »Commoner« zu denken. Es bietet eine Sprache für die Welt von morgen. Es verändert nicht nur die Wirtschaft und die Politik – es verändert uns. Den Abend organisiert der Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit (aks) und die Grether ÖA, der Eintritt ist frei.
 

Mach mit beim Tag der Nachbarn

Tausende kleine und große Nachbarschaftsfeste in ganz Deutschland


Der Tag der Nachbarn am 24. Mai 2019 ist ein bundesweiter Aktionstag, zu dem die nebenan.de Stiftung zum zweiten Mal aufruft: "Zögert nicht lange, besprecht euch mit euren Kolleg*innen und registriert euer Fest auf tagdernachbarn.de. Bestellt euch anschließend bei der Stiftung eine Mitmachbox  und ladet eure Nachbar*innen über euer Organisationsprofil zu eurem Fest ein."
An diesem Tag wollen wir überall in Deutschland ein Zeichen für gute Nachbarschaft und mehr lokalen Zusammenhalt setzen. Für mehr Gemeinschaft, weniger Anonymität und eine Nachbarschaft, in der wir uns zu Hause fühlen. Ob Nachbarschaften in Freiburg bereits angemeldet sind, können Sie hier sehen.

 

Hommage an die Ältesten

Eine Region würdigt ihre ältesten Einwohner
15 Hochschwarzwälder im Alter von 81 bis 96 Jahren sind von 10. Mai bis 10. Juni 2019 in der Fotoausstellung „Hoch leben die Wälder“ im Kurhaus Hinterzarten zu sehen. Die sehr persönlichen Porträtbilder stammen von dem österreichischen Starfotografen Manfred Baumann, ergänzt werden sie durch Tonaufnahmen, einen Film und Texte, die Einblicke in die bewegten Lebensgeschichten der Frauen und Männer gestatten. Umrahmt wird die Ausstellung durch Waldgemälde von Angelika Khan-Leonhard. Weitere Informationen sowie das Making-of-Video zur Ausstellung unter: www.hochschwarzwald.de/originale
 

Neues Programm des Samstag-Forum

ECOtrinova und u-asta e.V. legen zwischen 4. Mai. bis 7. Juli nach

Das Samstagsforum ist den Themenfeldern: Energiewende und -autonomie, Klimaschutz und Umweltschutz gewidmet. Seit dem Jahr 2006 werden deshalb die Green City & Öko-Region konkret vorgestellt, sowie Pioniere und Vorbilder. Dazu gibt es Vorträge in der Universität und Führungen vor Ort für MitbürgerInnen-Studierende-Vereine-Fachleute-kommunal Interessierte.  Schirmherrin ist die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik. 
Veranstalter ist der gemeinnützige Verein ECOtrinova e.V. mit dem u-asta der Universität. Mehr Infos hier.

SAGES eG mit Zunder für die Nachbarschaftshilfen

Mit Dating-App gegen den Pflegenotstand

Dein Nachbar.de aus München setzt auf Digitalisierung um hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen, die in ihrer eigenen Häuslichkeit und vertrauten Nachbarschaft bleiben wollen. Dazu werden Pflege, modernes Ehrenamt, exakt funktionierende Logistik und die Digitalisierung der Prozesse verbunden. Der Clou dabei: Die Fähigkeiten und Wünsche der Helfer werden digital mit den Anforderungen und Wünschen der Hilfsbedürftigen abgeglichen und mit Hilfe einer App ständig aktualisiert. Für die Qualität sorgen angestellten Pflegefachkräfte. Mehr dazu bei Youtube sehen.
Wer nach einem kleinen Inputreferat über das Konzept von MeinNachbar.de, die App und dazugehörige Software mit Datenbank sprechen möchte, ist herzlich zum Offenen Treffen der inklusiven Sozialgenossenschaft SAGES eG eingeladen. Das Treffen findet am Mittwoch, 5.Juni 2019, ab 19:30 Uhr im Gemeinschaftsraum des Hausprojektes "schwereLos" (Arne-Torgersen-Str. 7) statt. Anmeldung telefonisch 0151 5555 9237 oder bei nils@dieneuenalten.org
 

Nachhaltigkeitstage: Jede tat zählt!

Nachhaltigkeitstage vom 1. bis 4. Juni

In diesem Jahr finden die Nachhaltigkeitstage Baden-Württemberg vom 01. bis 04. Juni 2019 statt. Melden Sie sich jetzt im Nachhaltigkeitsnetzwerk mit einer Aktion an und inspirieren Sie damit Ihre Mitmenschen.
Sie können Handys sammeln, als Unternehmer einen "Tag der offenen Tür" organisieren, als Grundschule ein Hochbeet bepflanzen, als Gastronomiebetrieb die HeldeN!-Boxen verwenden oder beim Kneipenquiz mitmachen, mit Freunden nachhaltige Rezepte nachkochen oder Kleider tauschen. Wir freuen uns über Ihren Beitrag - denn jede Tat zählt!  Weitere Informationen zu den N!-Tagen

 

100 startsocial-Stipendien

an soziale Initiativen zu vergeben

Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ schreibt startsocial den 16. bundesweiten Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement aus. Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 können sich soziale Initiativen auf eines von 100 Beratungsstipendien bewerben. Mitmachen können alle, die soziale Probleme oder Herausforderungen mit Hilfe von Ehrenamtlichen anpacken. Erfahrene Fach- und Führungskräfte unterstützen die 100 Gewinner für vier Monate bei der Verwirklichung oder Weiterentwicklung ihrer sozialen Organisationen, Projekte und Ideen. 25 herausragende Initiativen werden am Ende des Stipendiums auf einer feierlichen Preisverleihung in Berlin geehrt. Sieben von ihnen erwarten dort Geldpreise im Gesamtwert von 35.000 Euro. Mehr Infos hier.
 

Eine Aktion, 100 Orte, 10.000 Menschen

Es ist höchste Zeit zu handeln! Unsere Erde soll ein bewohnbarer Ort bleiben. Jedes Kind soll eine friedliche und lebenswerte Zukunft vor sich haben. Dafür möchte UNICEF gemeinsam mit vielen Menschen ein deutlich sichtbares Zeichen setzen: Mit der größten Theateraktion Deutschlands, für die sie 10.000 Teilnehmer*innen suchen – für das „Theater der 10.000“!
Eine Aktion, 10.000 Menschen, an 100 Orten: Macht mit beim Theater der 10.000 – als eine*r von 10.000 Menschen, die zeitgleich am Samstag, den 11. Mai um 12.19 Uhr in ganz Deutschland zusammenkommen und ein Zeichen für die Zukunft setzen. Jetzt anmelden unter www.theaterder10000.de und am Samstag, 11. Mai um 12.19 Uhr an der größten Theateraktion Deutschlands teilnehmen, ganz ohne Vorbereitung im Seepark Freiburg.

Theater-Workshop

Theater macht Spaß!

Der wöchentlich, montags zwischen 19 bis 21:00 Uhr stattfindende Theater-Workshop der Immoralisten richtet sich an alle, die ihr schauspielerisches Handwerkzeug erweitern, üben oder einfach in die Schauspielerei hineinschnuppern möchten. Mittlerweile hat sich eine regelmäßige Gruppe gebildet, die ihr erstes Bühnenprojekt 2015 mit “Mensch oder Schwein?” vorgestellt hat. Vier weitere Projekte folgten mit „Don Perlimplin liebt in seinem Garten Belisa“ von Garcia Lorca, „Hexenjagd in Amerika“, „Nachtgeflüster“ und „Der letzte Sommer“. Anmeldungen können per Mail an die Kursleiter Manuel Kreitmeier und Chris Meiser uns geschickt werden info@immoralisten.de. Teilnehmergebühr: 60 / 40 Euro monatlich.
 

Sozial + Digital = Genial ?


Non-Profits brauchen keine Digitalstrategie, sondern eine Strategie in einer digitalisierten Welt. Am 20. Mai geht's los – unser Digital-Camp 2019, das wir in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung veranstalten. Kurzentschlossene können sich dafür gerne noch anmelden. Wir zeigen Ihnen in 10 Webinaren, dass Digitalisierung mehr bedeutet als der Einsatz digitaler Tools. Von Montag bis Freitag haben Sie die Auswahl aus jeweils zwei Webinaren täglich. Mehr Infos und Anmeldung hier.
 

Engagementkalender für die Aktionswoche

ab 2. Mai freigeschaltet

Die Aktionswoche "Engagement macht stark!" des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement findet in diesem Jahr vom 13. bis zum 22. September 2019 statt. Mit der Kampagne soll der Einsatz der über 30 Millionen freiwillig Engagierten im Fokus stehen, die sich eigeninitiativ oder in Unternehmen, Stiftungen, Verbänden oder Einrichtungen für einen guten Zweck engagieren. Ab dem 2. Mai 2019 können sich alle, die im Rahmen der Woche eine Veranstaltung oder Aktion durchführen, im Engagementkalender eintragen und auf diesem Weg auf ihr Engagement aufmerksam machen. Mehr Infos hier.
 

10. Europäisches Filmfestival der Generationen

zwischen 17. Oktober bis 11. November 2019 mitmachen

Das Europäische Filmfestival der Generationen ist eine bundesweite Veranstaltungsreihe, die dem Publikum aktuelle Filme zum Alter und zum demografischen Wandel präsentiert und durch moderierte Filmgespräche den zivilgesellschaftlichen Dialog zwischen den Generationen fördern will. Sowohl professionelle Kinos als auch Vereine, Organisationen u.a. können vor Ort unterhaltsame Filme für alle Generationen präsentieren. Sie können sich bis zum 15. Juli 2019 für eine Teilnahme anmelden.


 

Fernsehstudie über 3 Wohnprojekte

Die junge Idee von der Alten-WG

Es ist ein Trend: Immer mehr Menschen suchen im Alter nach Wohn-Alternativen. Die Angst vor einem Leben im Alten- oder Pflegeheim und die Sehnsucht nach Geselligkeit sind dabei der wesentliche Antrieb. Auch wenn es bundesweit keine verlässlichen Statistiken gibt, so sprechen Experten doch von einer stark wachsenden Bewegung. Das Deutsche Institut für Urbanistik etwa schätzt die Zahl der gemeinschaftlichen Wohnungsideen auf etwa 600, die Bundesvereinigung Forum Gemeinschaftliches Wohnen geht sogar von bis zu 5.000 aus.

Am deutlichsten zeigt die stark wachsende Zahl der Internetplattformen, dass mehr und mehr ältere Menschen nach Wohnprojekten jeglicher Art Ausschau halten. Der NDR hat fast zwei Jahre lang WG-Suchende und Anbieter von Wohnprojekten auf ihrem Weg begleitet. Link zur Sendung: hier
 

Vorwärts und nichts vergessen?!

Die gesellschaftliche Herausforderung Demenz

 

Wie geht unsere Gesellschaft mit Demenz und mit Menschen um, denen sie diagnostiziert wird? Was wissen wir über Ursachen und Auswirkungen? Woraus resultiert die so weit verbreitete Furcht vor Demenz? Welche Rolle spielen Medizin und Pharmaindustrie? Diesen Fragen geht Burkhard Plemper in seiner neuen Publikation nach. In die gleiche Kerbe schlägt auch das Essay des Soziologen und Theologen Reimer Gronemeyer. Unter dem Titel: "Demenz: Wir brauchen eine andere Perspektive!" fragt er nach humaneren, menschenfreundlicheren Wegen des Umgangs mit der Demenz.
 

Demenz-Podcasts

für Angehörige von Menschen mit Demenz

Der Podcast erscheint monatlich mit Informationen für alle, die sich mit Demenz befassen. Autorin und Moderatorin ist Christine Schön, seit 20 Jahren Hörfunkautorin mit Schwerpunkt Alter und Demenz und Redakteurin der Sendereihe Hörzeit - Radio wie früher für Menschen mit Demenz. Der Demenz-Podcast beschäftigt sich mit Fragen wie "Wie kann man sinnvoll gemeinsam die Freizeit gestalten?" oder "Wie gehe ich mit der Demenz des Angehörigen in der Öffentlichkeit um?" Die Hörerinnen und Hörer erhalten zusätzlich wertvolle Tipps, wie man angemessen reagiert, wenn sich ein Mensch mit Demenz verändert. Auch rechtliche Aspekte werden angesprochen. www.demenz-podcast.de

 

Das FrauenNachtTaxi ist da!

Nachts sicher nachhause kommen

An allen Tagen zwischen 22:00 Uhr und 6:00 Uhr können Frauen und Mädchen mit dem FrauenNachtTaxi innerhalb Freiburgs nach Hause fahren. Erforderlich dafür ist die telefonische Anmeldung bei:
  • Taxi Freiburg 55 55 55
  • Markgräfler Taxi  8 11 11
  • Taxi Hercher 4 22 22

Eine Fahrt kostet 7 Euro und muss bei Fahrtantritt bezahlt werden. Sammelfahrten in dieselbe Richtung sind möglich. Die Nutzerin quittiert die Fahrt im Taxi mit Unterschrift, Angabe des Abfahrts- und Zielorts, der Taxinummer, des Namens des Fahrers bzw. der Fahrerin, der Uhrzeit und des Taxameter-Preises.
 

Das FrauenNachtTaxi bietet allen Frauen und Mädchen nachts die Möglichkeit, sicher nachhause zu kommen. Es ist Teil des städtischen Konzepts zum Schutz vor Gewalt und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung im öffentlichen Raum. Weitere Infos unter: www.freiburg.de/frauenbeauftragte
 

AusZeit

Erholung und Entspannung für pflegende Angehörige

Im Herzen des Schwarzwalds können pflegende Angehörige Kraft schöpfen und Freude tanken. AusZeit ist darauf spezialisiert, pflegenden Angehörigen einen gemeinsamen, erholsamen Urlaub mit Pflegebedürftigen zu ermöglichen, in dem die individuelle pflegerische und medizinische Versorgung gesichert ist.
Verbringen Sie gemeinsam eine innige und unbeschwerte Zeit in unseren barrierefreien Ferienwohnungen im herrlichen Schwarzwald. Genießen Sie alle Freiheiten eines Urlaubs mit Pflegekonzept. Jetzt hier informieren
 

Sucht im Alter

Schädlicher Substanzmittelkonsum oder eine Abhängigkeit?

Schädlicher Substanzmittelkonsum oder eine Abhängigkeit werden bei älteren oder alten Menschen häufig nicht oder erst sehr spät bemerkt. Unerkannt führen sie frühzeitiger zum Verlust der Selbständigkeit und persönlichen Freiheit.
In der Regel gibt es keine etablierten Vorgehensweisen, wenn zu Pflegende durch einen problematischen Gebrauch von Alkohol oder Medikamenten auffallen. Nur wenige Suchthilfeeinrichtungen haben bisher Konzepte zur Behandlung alter Menschen entwickelt, da selten Betroffene aus dieser Altersgruppe deren Hilfen in Anspruch nehmen. Mehr Informationen: hier

Ratgeber "Grundsicherung - ihr gutes Recht"

vom Sozialverband Deutschland (SoVD)

Der neue SoVD-Ratgeber „Die Grundsicherung – Ihr gutes Recht“ informiert über die aktuelle Gesetzeslage und gibt praktische Hinweise. Die Publikation berücksichtigt insbesondere viele Fragen von Betroffenen aus der Sozialberatung. Zudem verdichtet das Heft die wichtigsten Informationen zum Thema Grundsicherung anschaulich und zielgruppenorientiert. www.sovd.de

 

Dossier: Marktplatz der Kompetenzen

 

Herausforderungen des Alterns (meistern)

Auftakt des neuen Formats: "Marktplatz der Kompetenzen" mit Darcy Ohlsen

„DNA-Die Neuen Alten“ laden am Dienstag, 21. Mai um 19 Uhr zu einem interaktiven Vortrag in den Gemeinschaftsraum der Arne-Torgensen-Straße 7 (Gutleutmatten-Ost) ein. Neben den abwechselnd angebotenen Formaten „Netzwerkgespräch“ und „Gesprächscafé“ wird damit eine weitere Reihe eröffnet: „Marktplatz der Kompetenzen“. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

In einem interaktiven Vortrag gibt die Altersbegleiterin Darcy Ohlsen eine Übersicht über die Herausforderungen des Alterns. So können die Teilnehmer*innen gemeinsam ihr Gespür für das Älterwerden stärken, eigene Kraftquellen nutzen und genießen. Auch die Frage des Umgangs mit negativ empfundenen Ereignissen wird thematisiert: Wie gehen wir mit dem Eintritt in den letzten Lebensabschnitt um, wie erleben wir Krankheiten und Verluste? Neben persönlichen Antworten auf diese Fragen kann Hilfe von außen in Form einer Beratung oder psychotherapeutischen Begleitung unterstützend wirken. Auch darauf möchte die Referentin Darcy Ohlsen (Heilpraktikerin für Psychotherapie) eingehen.

Vergessen wir das Älterwerden - kommen wir an!

Seminar von Peter Raab mit spirituellen Impulsen für die späten Jahre

Älterwerden heißt Abschied nehmen. Das haben wir verinnerlicht, das glauben wir, davon sind wir zutiefst überzeugt. Das macht uns auch bisweilen etwas wehmütig und traurig. Und doch: Wenn wir einen spirituellen Blick auf diese Lebensphase werfen, kann uns deutlich werden, dass es darum geht, anzukommen. Älterwerden heißt ankommen, sich öffnen, um in Verbindung zu treten mit jenem namenlosen Geheimnis hinter dem Horizont unserer Alltagswelt. Peter Raab lädt in seinem Seminar dazu ein, das Herz zu öffnen und achtsam zu werden für diese andere Dimension.
Im Seminar mit Peter Raab, das zwischen Donnerstag, 30. Mai, 18:00 Uhr und Sonntag, 02. Juni 2019, 13:00 Uhr im WALDHOF stattfindet, bekommen die Teilnehmenden Impulsvorträge und haben Gelegenheit, sich über Ihre eigenen Gedanken, Sorgen und Ängste auszutauschen und Fragen zu stellen, die alle älteren Menschen bewegen. Außerdem werden die Teilnehmer*innen eingeladen und angeleitet, die Ängste nach und nach loszulassen und ganz im Vertrauen anzukommen. Kursgebühr: 170,00 €, Anmeldung sekretariat@waldhof-freiburg.de

 

Was ist Leben für Fortgeschrittene?

Margaret Heckel goes Podcast

Margaret Heckel konzentriert sich seit 2009 auf Lösungen für den demografischen Wandel und die sich wandelnde Arbeitswelt. 2012 erschien ihr Buch „Midlife-Boomer: Warum es nie spannender war, älter zu werden“, das in der  Edition Körber-Stiftung erschienen ist.  Im September 2013 folgte „Aus Erfahrung gut – Wie die Älteren die Arbeitswelt erneuern“. Mit ihren Vorträgen und Workshops ist sie deutschlandweit gefragt.

Jetzt hat Heckel eine Reihe von interessanten Podcast produziert die alle auf ihrer Webseite anzuhören sind: www.margaretheckel.de/podcast Leben für Fortgeschrittene ist für alle, die in der zweiten Lebenshälfte noch mal durchstarten wollen. Es geht um alles: leben, arbeiten, wohnen, lernen, glücklich sein.
 

Großvater sein und werden

Großvatergespräche im Anschluss an die Buchvorstellung mit Eckard Hammer

Das Grossvater-Sein eröffnet Männern eine zweite Lebens- und Entwicklungschance: sie können im Rentenalter neuen Lebenssinn und Erfüllung erfahren und das nachholen, was sie in der Beziehung zu ihren eigenen Kindern vielleicht versäumt haben. Großväter sind für ihre Enkel eine Brücke in die Welt und so etwas wie Lehrmeister der Vergänglichkeit.

Im Anschluss an die thematische Reihe „Leben.Stadt.Alter“ moderiert Franz Hench für 8 Großväter – 8 Abende lang eine Diskussion zu Themen von und für Großväter. Die Treffens finden statt im Kirchenzentrum Maria Magdalena (Maria von Rudloff Platz 1) ab Montag 20. Mai, 19 Uhr. Kontakt und Anmeldung: franz.hench@googlemail.com

DNA-Plattform
DNA-Wiki
DNA-Kalender
Email
Copyright © 2019 Die Neuen Alten, All rights reserved.