Copy
Newsletter im Browser anzeigen | Ausgabe 5 – Mai 2017
Newsletter en français?
Wüest-Partner-Newsletter: 5. Ausgabe
 
SCHWEIZER IMMOBILIENMARKT
Zwischennutzungen – Ein Instrument gegen Leerstände?

Stehen Liegenschaften oder Grundstücke voraussehbar und während einer nützlichen Dauer leer, so können sie Raum für eine Zwischennutzung bieten. Ursprünglich ermöglichte vorwiegend die öffentliche Hand Zwischennutzungen für gemeinnützige Zwecke. Mittlerweile wird das Konzept jedoch zunehmend von verschiedenen Immobilieneigen­tümern professionell eingesetzt. Es dient der Generierung zusätzlicher Einnahmen, der Vermeidung höherer Kosten oder der Image- und Adressbildung. Zudem kann es zur Belebung neuer Quartiere sowie zur Vermeidung von Hausbesetzungen beitragen.

In den vergangenen zwei Jahren wurden auf Schweizer Inserateplattformen und von professionellen Vermittlern mehr als 1000 Objekte zur kommerziel­len Zwischennutzung ausgeschrieben. Dabei zeigt sich, dass es sich bei Temporärnutzungen vornehmlich um ein urbanes Phänomen handelt: Die Hälfte aller inserierten Flächen befinden sich in einer Gross- oder Mittelstadt. Aufgrund der Informationen in den Inseraten wird deutlich, dass es kein typisches Zwischennutzungsobjekt gibt. Vielmehr zeigt sich eine beachtliche Vielfalt in Bezug auf Gebäudetypen, Grösse, Preisgestaltung oder Nutzungsdauer.

Auch wenn die Nachfrage nach Zwischennutzungsmöglichkeiten weiter steigen dürfte, bedarf das Konzept einer professionellen Umsetzung. Der Erfolg hängt ab von den Faktoren Lage und Grösse der offerierten Flächen, Wahl der Zwischennutzer, Vertragsgestaltung, Kommunika­tion mit direkt und indirekt Betroffenen sowie von der Kostenkontrolle.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Wüest-Partner-Blog, im Immo-Monitoring 2017|2 und im Tages Anzeiger.

SCHWEIZER IMMOBILIENMARKT
Bevölkerungsprognosen

Die Bevölkerungsprognosen von Wüest Partner auf Stufe der Gemeinden, der Kantone, der MS-Regionen und der Schweiz wurden aktualisiert (Stand März 2017). Ausgehend von der ständigen Schweizer Bevölkerung im Jahr 2015 (8'327'000 Einwohner) wird für das Jahr 2045 ein Bestand von 10'677'000 Einwohnern erwartet. Dies entspricht einem Zuwachs von rund 28% oder 2'2350'000 Personen. Pro Jahr kommt das einer durchschnittlichen Wachstumsrate von +0.9% oder rund 75’000 zusätzlichen Personen gleich. Diese Wachstumsraten liegen unter dem Mittel des Bevölkerungswachstums der letzten zehn Jahre.

In den drei Landesteilen stechen die folgenden Wachstumsregionen heraus: das Limmattal in der Deutschschweiz, Glâne-Veveyse in der Westschweiz und Lugano im Tessin. Die MS-Region Glâne-Veveyse wächst um rund 22'000 Personen von 42'000 auf 64'000. Im Limmattal werden bis 2045 rund 42'000 zusätzliche Einwohner erwartet und Lugano wird gemäss Prognose im Jahr 2045 51'000 Einwohner mehr verzeichnen.

 

Zu den Regionen mit rückläufiger Bevölkerung zählen die MS-Regionen Goms, Val-de-Travers und das Unterengadin (Engiadina Bassa). In diesen Regionen wird gemäss der Prognose ein Rückgang der Bevölkerung von bis zu 38% verzeichnet werden. Im Val-de-Travers entsprechen die -1% einem Rückgang von rund 100 Personen. Die Einwohnerzahl im Unterengadin nimmt um rund 1000 Personen ab und in der MS-Region Goms ist mit einem Rückgang der Einwohnerzahlen von 4800 auf 3000 zu rechnen. In Prozenten ausgedrückt ist dies der stärkste Rückgang in der gesamten Schweiz.

Methodik
Das Perspektivmodell von Wüest Partner ist ein Prognosemodell zur Abschätzung der künftig erwarteten Bevölkerungsentwicklung auf kleiner räumlicher Stufe. Ausgangspunkt für das Perspektivmodell bildet die Entwicklung der letzten Jahre – unter Berücksichtigung der Altersstruktur. Dabei fliessen Annahmen zu den Geburten- und Sterberaten sowie zu den Wanderungssaldi und zur Raumplanung ein.

Fragen zur Bevölkerungsprognose beantwortet Ihnen gerne Patrick Schnorf.
T +41 44 289 90 46, patrick.schnorf@wuestpartner.com

Zugang zu den Bevölkerungsprognosen haben Sie unter anderem mit dem Wüest GeoInfo

 
SCHWEIZER IMMOBILIENMARKT
Beschäftigungsprognosen

Wüest Partner rechnet damit, dass die Zahl der Arbeitsplätze in der Schweiz bis ins Jahr 2045 um 950'000 Stellen (Teil- und Vollzeitstellen) ansteigen wird. Dieser Anstieg entspricht einem annualisierten Wachstum von 0.6%. Diese Zahlen zeigen das Basisszenario im aktualisierten Beschäftigungsradar, das für die Schweizer Gemeinden, MS-Regionen und Kantone sowie für jedes Jahr bis 2045 die Anzahl Beschäftigen prognostiziert.

In der Schweiz werden heute über 5.1 Millionen Löhne für Teil- und Vollzeitjobs ausbezahlt. Es wird davon ausgegangen, dass die Beschäftigung in Zukunft weiter zunehmen wird, denn die Schweizer Wirtschaft ist trotz vielfältiger Herausforderungen grundsätzlich gut aufgestellt. Rund zwei Drittel des Beschäftigungsanstiegs werden in den fünf Kantonen der grossen Wirtschafszentren erwartet. Die Kantone Zürich, Bern, Waadt, Genf und Basel-Stadt stellen schon heute über die Hälfte der Beschäftigten. Ihr Anteil dürfte weiter wachsen, da die Voraussetzungen für ein Beschäftigungswachstum in urbanen Räumen vielversprechender sind als in peripheren Gegenden.

Methodik
Der Beschäftigungsradar vereinigt mehrere Arbeitsmarktfaktoren. Die Indikatoren zeigen auf, welche Gemeinden, MS-Regionen bzw. Kantone in Zukunft ein Beschäftigungswachstum verzeichnen dürften respektive in gesamtwirtschaftlichen Abschwungphasen glimpflich davonkommen. Als Basis dient das Beschäftigtenwachstum der vergangenen Jahre. Weitere Komponenten sind die Zukunftsaussichten der heutigen Arbeitsstellen, das erwartete Wachstum des Arbeitsangebotes, Standortfaktoren und ein Agglomerationseffekt.

Fragen zur Beschäftigungsprognose beantwortet Ihnen gerne Jörg Schläpfer.
T +41 44 289 90 34, joerg.schlaepfer@wuestpartner.com

 
KAPITALISIERUNGSMODELL
Online-Hypothek für Mehrfamilienhäuser

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) baut ihre Online-Hypothek hypomat.ch aus. Konnte man bereits seit mehr als vier Jahren Wohneigentum über die Plattform finanzieren, ist es nun auch möglich, Finanzierungen für Mehrfamilienhäuser online abzuwickeln.
Die GLKB hat für die Bewertung der Immobilie als erste Bank in der Schweiz den Web-Service für das Kapitalisierungsmodell von Wüest Partner an eine Online-Hypothek angebunden. Das Kapitalisierungsmodell wird von Banken und Versicherungen typischer Weise im Finanzierungsgeschäft zur Bewertung von Renditeliegenschaften wie Mehrfamilienhäuser eingesetzt. Integraler Bestandteil des Kapitalisierungsmodells ist eine hedonische Mietpreisfunktion zur Einschätzung von Marktmieten.    
Die Hedonischen Bewertungsfunktionen für Wohneigentum sind bereits seit mehreren Jahren bei verschiedenen Banken im Rahmen von Online-Hypotheken im Einsatz.
 
In eigener Sache
Unternehmensporträt

Wüest Partner ist ein unabhängiges und inhabergeführtes Beratungsunternehmen. Seit 1985 schaffen wir als neutrale Experten Entscheidungsgrundlagen für professionelle Immobilienakteure.

Welche Dienstleistungen und Produkte Wüest Partner anbietet, für welche Grundwerte das Unternehmen steht, wer die Kunden sind und welche Partner für Kontinuität, Qualität und Unabhängigkeit bürgen, lesen Sie im neuesten Unternehmensporträt.
Neue Büros für den Standort Frankfurt

Wüest Partner Deutschland bezieht neue Büros. Der Hauptsitz unserer Tochtergesellschaft (W&P Immobilienberatung GmbH) befindet sich ab dem 1. Juni 2017 an der folgenden Adresse. 


Wüest Partner Deutschland
Bockenheimer Landstrasse 98-100
60323 Frankfurt am Main


Die heutigen Telefonnummern bleiben bestehen.



Wüest Partner
Zürich | Genf | Bern | Lugano | Frankfurt am Main | Berlin | Hamburg

Wüest Partner AG, Alte Börse, Bleicherweg 5, 8001 Zürich, Schweiz
T +41 44 289 90 00
news@wuestpartner.com
Copyright © 2017. All rights reserved. Wüest Partner AG
Unsubscribe